Getty Images 1042132956
Getty Images

Es gibt jetzt eine Diät-App für Achtjährige

von Stephanie Vinzens

16 AUGUST 2019

Health

Weight Watchers hat in den USA eine Diät-App für Kids lanciert – und dafür einen ordentlichen Shitstorm kassiert.

Diese Woche hat der Diät-Konzern WW, früher bekannt als Weight-Watchers, eine App für Kinder gelauncht. Das Programm namens Kurbo soll Acht- bis 17-Jährige dabei unterstützen, gesünder zu leben und Gewicht zu verlieren – für stolze 69 US-Dollar pro Monat. Klar, dass da Ärger vorprogrammiert ist.

Um die App zu benutzen, müssen Kinder Alter, Gewicht und Grösse angeben, sowie ihre Abnehm-Ziele. Danach wird ihnen ein Coach zugeteilt, der sie per Videochat berät und motiviert. Auf der Website von Kurbo finden sich gar Vorher-Nachher-Bilder, welche die Diät-Erfolge der Achtjährigen dokumentieren.

Ampeln teilen Essen in "gut" und "schlecht" ein

Das Punktesystem, für das WW bekannt ist, wird durch Ampeln ersetzt. Diese kategorisieren Lebensmittel in gut oder schlecht. Abnehmerfolge werden im App getrackt und Kinder erhalten Punkte, wenn sie ihre Ziele erreichen. Gehts noch?

Zusätzlich soll die App auch Meditationsangebote, Rezeptvideos und Spiele beinhalten, die Kinder zu einer gesunden Lebensweise animieren sollen.

Die App soll Essstörungen fördern

Obwohl das Unternehmen die Ampel-Strategie als sicheres und effektives Tool für den Gewichtsverlust bezeichnet, hagelts Kritik. Nicht nur auf Twitter wird die App beschimpft – auch Ernährungsexperten haben sich in den Medien kritisch dazu geäussert. So können Diäten im jungen Alter Essstörungen fördern.

Auf Twitter berichten viele Betroffene, wie der Diät-Wahn im jungen Alter bei ihnen eine Essstörung ausgelöst hat, die bis ins Erwachsenenalter anhält. Eine Userin schreibt: "Ich kämpfe mit den Tränen. Tränen für jedes kostbare Kind, dass Kurbo ausgesetzt sein wird. Ich war so ein Kind, das zur Diät gezwungen wurde. Als Teenager entwickelte ich eine Essstörung."

Auch Schauspielerin und Aktivistin Jameela Jamil meldete sich zu Wort und erzählt in einem Tweet, wie eine Diät im Kindesalter sie bis ins junge Erwachsenenalter erschüttert hat. "Ich hatte Angst vor Essen", so die 33-Jährige.

Die Ernährungs-Coaches sorgen für Stirnrunzeln

Laut WW sind die Coaches darauf trainiert, frühe Warnzeichen für eine Essstörung zu erkennen. Eine Userin findet dies verdächtig: "Heisst das, WW weiss, dass ihr App bei vielen jungen Kindern eine Essstörung auslösen kann?"

Ebenfalls für Stirnrunzeln sorgt die Ausbildung der Coaches – viele von ihnen haben keinen Background in Ernährungswissenschaften, wie ein Screenshot einer Twitter-Userin zeigt.

Dass die USA, wo das Programm momentan erhältlich ist, ein Problem mit Übergewicht im Kindesalter hat, ist zwar nicht zu bestreiten. So soll eines von fünf Kindern in den Staaten übergewichtig sein. Ob eine Diät-App für Kinder jedoch die richtige Lösung dafür ist, ist zu bezweifeln.

Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend