dick-pic-software.jpg
Getty Images

Eine Studentin tüftelt an einer Software, die Dick Pics filtert

von Gloria Karthan

13 SEPTEMBER 2019

Life

Kelsey Bressler programmiert eine Software, die Dick Pics vor dem Öffnen löscht. Damit sie den Code verbessern kann, soll man der 28-Jährigen jetzt möglichst viele Penis-Bilder schicken.

Vergangene Woche hat die 28-jährige Kelsey Bressler etwas erlebt, was vielen Frauen schon mal passiert ist: Sie hat ungefragt ein Dick Pic gesendet bekommen. Und sie fands total respektlos, wie sie im Interview mit "Jetzt.de" erzählt: "Es fühlt sich so an, als würde sich jemand auf der Strasse vor dir ausziehen." Kein Absender sollte einen dazu zwingen können, seinen Penis zu sehen, findet die Amerikanerin.

Also machte sie sich gemeinsam mit ihrem Freund ans Werk und begann zu codieren. Das Ziel: Eine Software, die Dick Pics direkt nach dem Eingang in den Posteingang löschen soll. Sie funktioniert momentan nur auf Twitter, könnte aber bei ganz verschiedenen Messengerdiensten integriert werden: von Tinder, über Instagram bis Whatsapp. Falls die grossen Sozialen Medien kein Interesse haben, könne sich Kelsey auch einen eigenständigen Dienst vorstellen, den Nutzerinnen runterladen könnten.

Nacktbilder für die Wissenschaft

Um die Trefferquote ihrer Software zu verbessern, hat Kelsey einen Twitter-Account eingerichtet und die Follower gebeten, DMs mit Penisbildern zu schicken. Ganz unter dem Motto in der Twitter-Bio: "Send Nudes for Science" (Auf Deutsch: Schick Nacktbilder für die Wissenschaft). Weil die beiden aber innert kurzer Zeit hunderte Pics zugeschickt bekamen und erst mal ein paar analysieren mussten, wurde das Postfach sogar kurz geschlossen.

Die Software sei voraussichtlich erst Ende Jahr für ihren Einsatz bereit, die Testversion ist laut der Amerikanerin aber schon recht vielversprechend. Für Kelsey sei es übrigens nicht schlimm, täglich so viele Penis-Bilder zu sehen. "Es ist viel einfacher, solche Bilder zu sehen, wenn man sie aus Forschungsgründen bekommt. Und nicht, weil jemand einen belästigen will."

Um die künstliche Intelligenz auszutricksen, seien die User ganz schön, ähm, kreativ geworden: "Wir haben ein Bild bekommen von einem Penis, der über und über mit Glitzer bedeckt war", sagt Kelsey. Einer habe sein bestes Stück mit einem Brötli als Hotdog tarnen wollen. "Und die Leute schicken mir ziemlich viele Fotos von Donald Trumps Gesicht."

Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend