natuerliche verhuetung sicherheit
Instagram wellthybelly

Jetzt werben Influencer sogar für natürliche Verhütung

von Marie Hettich

29 MÄRZ 2019

Health

Immer mehr Instagrammer halten Zykluscomputer oder -Apps in ihre Kamera. Ist das zu verantworten?

Der Ruf der Pille ist seit einer Weile ziemlich angeknackst. Ende letzten Jahres wurde die Liste der potenziellen Nebenwirkungen auf Depressionen und Suizid-Gedanken erweitert. Auch wenn die Anti-Baby-Pille für Schweizerinnen immer noch das Verhütungsmittel Nummer eins ist, sind die Auswirkungen der Negativ-Schlagzeilen deutlich spürbar: Gemäss des Schweizerischen Apothekerverbands Pharma Suisse sinken die Absatzzahlen seit Jahren.

Immer mehr Influencer wissen den Trend für sich zu nutzen – und werben auf Insta nun nicht mehr nur für Klamotten, Make-up und Smoothie-Mixer, sondern neuerdings auch für natürliche Verhütungsmethoden.

"Von einer Frau für alle Frauen"

Macy Mariano hat sich beispielsweise mit einer Zyklus-App zusammengetan und will ihre knapp 90'000 Follower davon überzeugen, ebenfalls auf die "stress-free" Verhütungsmethode umzusteigen. "Ich bin umgestiegen, weil die App – drei Mal dürft ihr raten – hormonfrei ist!", so Macy in ihrer Caption. "Es ist die erste und einzige Birth Control App, die von einer Frau für alle Frauen entwickelt wurde."

Auch Instagrammerin Holly Owens hält begeistert einen Zykluscomputer in die Kamera und schwärmt von ihrem neuen Leben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Lets talk birth control 💊 I was on the pill for about 5 years, thankfully I went on it solely to prevent pregnancy and not to use it as a bandaid for cramps, acne, or heavy periods, which it is commonly prescribed for at very young ages. Four months after I switched to a different brand of birth control, my health plummeted, I developed food intolerances, lost my period for 3 years (my OBGYN said this was normal 🙄), developed fibrocystic breasts, had extreme fatigue, developed leaky gut, and became malnourished. Crazy that no one ever mentioned to me that maybe I should get off birth control, I had to listen to podcasts and read articles to find out how bad birth control can be to the body! I decided to stop taking the pill, my period was still missing, and 7 months later I was diagnosed with Hashimotos, which is also linked to birth control side affects. After we diagnosed the hashimotos, a month later my period returned 🎉 It’s been a long journey but I’m SO thrilled to have @daysyfertilitytracker by my side now to let me know when I’m not fertile or fertile, it’s 99.4% percent effective! Preventing pregnancy is currently the reason why I’m using it, also so I’m more in tune with my cycle, but down the road it’s an easy switch to use it when trying to conceive. Every morning before I get out of bed or drink any water I take my temperature, and after about 2 months it will start to understand my body and my cycle, it will let me know if it’s a 👍🏼 or 👎🏼. It comes with an app too that you can sync the device up to! I can’t wait to keep you all updated on how I’m liking it! 💕 . . . #hormones #hormoneimbalance #birthcontrol #daysyfertilitytracker #nontoxic #nontoxicliving #hashimotos #leakygut #womenshealth #pcos #hormonedisruptors #fertility #fertilityawarenessmethod

Ein Beitrag geteilt von Wellthy Belly 🥑 Holly Owens (@wellthybelly) am

Wie verhütest du?

7896 Votes
  • Ausschliesslich natürlich. 17%
  • Natürlich – und an meinen fruchtbaren Tagen mit Kondom oder Femidom. 12%
  • Immer mit Kondom. 34%
  • Ich verhüte hormonell. 27%
  • Mit der Kupferspirale oder -kette. 10%

Ein Wort, das in den Captions immer wieder auftaucht: Empowerment. So zum Beispiel Mackenzie Rose zu ihren 200'000 Followern: "Ich fühle mich dank der App so ermächtigt, weil ich endlich meinen Körper verstehe."

Stellt sich die Frage: Ist es unverantwortlich, für natürliche Verhütung zu werben, wenn die Instagrammerinnen wissen, dass viele ihrer Follower blutjunge Girls sind, die ihren Vorbildern alles abkaufen?

Dr. med. Anna Catrina Stäubli, die als Gynäkologin in der Medix-Gruppenpraxis in Zürich arbeitet, hat darauf eine eindeutige Antwort: "Ich finde es problematisch, wenn Influencer Verhütungsmethoden empfehlen, ohne die einzelnen Lebensumstände ihrer Follower zu kennen. Wenn nur eine bestimmte Methode uneingeschränkt angepriesen wird, ohne auf Risiken hinzuweisen, ist das definitiv verantwortungslos."

Wichtig sei, sich gut zu informieren, und eine Verhütungsmethode zu wählen, die zum Alter und zur Lebensphase passt. "Es gibt eindeutig sichere Verhütungsoptionen als die natürliche Methode. Der Pearl-Index gibt darüber Auskunft", so Stäubli.

Genauere Infos zum Thema Verhütung gibts zum Beispiel auf firstlove.ch.

Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend