52191
Instagram @lenalademann

5 Gründe, warum Lena Lademann mein Style-Crush ist

von Sonja Siegenthaler

24 APRIL 2019

Fashion

Mode-Assistentin Sonja Siegenthaler verfolgt schon lange ganz genau, was Lena Lademann trägt. Nun hat sie die Influencerin persönlich getroffen. Und findet sie seither noch cooler.

Ein grauer Hoodie, darüber ein Mantel in Oversize, der durch einen hellbraunen Taillengürtel gebrochen wird: Wie oft ich diesen Streetstyle von Lena Lademann nachgestylt habe! Ich liebe den Stil der deutschen Influencerin. Klassisch und tragbar ist er, immer mit einem raffinierten Dreh, nie wirkt Lena überstylt.

52221
Imaxtree

Genauso entspannt kommt ein Treffen mit ihr zustande: Ein paar DMs – und schon sind wir auf einen Kaffee in Köln verabredet. Nach dem Gespräch finde ich die Hamburgerin sogar noch ein bisschen cooler als vorher. Fünf Gründe.

  • Lena spricht offen über die Schattenseiten der Modewelt
    Dass die Modebranche oberflächlich und inszeniert sei, höre ich beim Gespräch einige Male. Erfrischend ehrlich, wie ich finde: «Ständig steht mein Style oder ein Produkt im Mittelpunkt, nie ich als Mensch», so Lena, «Ohne den Ausgleich durch meine Kollegen, meinen Freund und meine Familie würde ich in dieser Branche durchdrehen.» Influencerin zu sein mache auch einsam.
  • Sie punktet nicht nur mit Follower-Zahlen
    Im Vergleich zu anderen Influencerinnen wie Caro Daur (1,8 Millionen Follower) fällt auf, dass Lena mit 96’000 verhältnismässig wenig Follower auf Instagram hat. Trotzdem arbeitet die 28-jährige Hamburgerin mit Labels wie Chanel, Cartier oder Dior zusammen. Wie hat sie das geschafft? «Meine Kanäle sollen nicht nur gesponserte Produkte, sondern ein Gesamtkonzept aus Fashion, Kunst und Design zeigen.»
  • Die Hamburgerin schmeisst alles allein
    Looks stylen, Kooperationen an Land ziehen, Konzepte gestalten, Reisen planen - Lena macht alles selbst. «Ich will nicht nur hübsch in die Kamera lächeln und Designerklamotten vorführen. Ich will eine selbstständige, unabhängige Geschäftsfrau sein», sagt die studierte Grafikdesignerin.
  • Bewusster Konsum ist der 28-Jährigen wichtig
    Streetstyle-Stars wie Lena bekommen von den Designern mehr Kleider geschenkt, als wir uns vorstellen können. Diesem Überfluss steht Lena mittlerweile kritisch gegenüber: «Ich kann die vielen Giftings gar nicht mehr gebrauchen. Wir sollten wirklich bewusster konsumieren.» In ihrem Fall heisst das: nur noch selektiv Geschenke annehmen – oder aber die überflüssigen Kleider versteigern. Zum Weltfrauentag hat Lena den Erlös einer Organisation gespendet, die Frauen in Drittweltländern den Zugang zu Bildung ermöglicht.
  • Bei ihrem Style setzt Lena auf klassische und zeitlose Pieces
    Wenn ich schon vor meinem Style Crush sitze, lass ich mir ihre Stylingtipps nicht entgehen: «Klassisches und Zeitloses geht immer. Jede Frau braucht ein schlichtes T-Shirt, einen gut geschnittenen Blazer und eine taillierte Stoffhose.» Einen schwarzen, langen Mantel übergeworfen, eine klassische Ledertasche und eine coole Sonnenbrille - fertig ist der Alltags-Lena-Look. Ohne schicke Ohrringe geht sie nicht aus dem Haus, am liebsten welche von (old) Celine. Könnten meine Worte sein. Ach Lena: Crushing hard, immer noch.
52188
Foto: Markus Burke

Schwestern im Geiste: Mode-Assistentin Sonja (rechts) mit Lena Lademann

Lenas Lieblingsteile zum Nachkaufen:
Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend