Di Anajune 44521421 256028005095242 7867032254185808286 N
Instagram di.anajune

Influencerin verliert ihren Sohn nach zwei Tagen

von Marie Hettich

13 DEZEMBER 2018

Health

Diana Junes Sohn war gesund, als er auf die Welt kam – und starb zwei Tage später an einer Infektion. Die Influencerin erhebt nun schwere Vorwürfe gegen das Virchow-Klinikum der Charité in Berlin.

Es ist fast unmöglich, Diana Junes neusten Insta-Post zu lesen, ohne dass einem die Tränen kommen. Da stehen Sätze wie "Ich wäre lieber an deiner Stelle gestorben – wie sollen wir jetzt noch weiter leben ohne dich?". Oder: "Ich schliesse meine Augen und sehe, wie er leidet und vor Schmerzen stöhnt und wir hilflos schreien, dass jemand was tun soll". Immer wieder stellt sie die Frage: "Warum ist ein Menschenleben so wenig wert?"

Die deutsche Influencerin gab Anfang Juni auf Insta ihre Schwangerschaft bekannt. Fast kein Tag verging ohne Baby-Updates für ihre 170’000 Follower. Noch am 3. Dezember postete Diana ein Foto des Kinderzimmers, dazu ihr Versprechen, auch vom Spital aus zu filmen, sobald die Wehen einsetzen.

Und tatsächlich: Am 5. Dezember zeigt sich Diana im Spitalbett, sie shart ein Foto des Wehenschreibers. Dann: Stille.

Erst ein paar Tage später meldet sich Diana wieder. "Ich weiss nicht, woher ich die Kraft gerade finde, hier darüber zu sprechen (...) Mein gesundes Baby ist gestorben. Keiner hat mir geglaubt, die Ärzte und Schwestern haben mich nicht ernst genommen und belächelt, dass ich mir zu viele Sorgen mache. Ich kann nicht vergessen, wie er sich gequält hat und kurze Zeit später hiess es: Er stirbt, verabschieden Sie sich."

Hohes Fieber, braune Flecken auf der Haut

Diana und ihr Mann hatten angeblich etliche Male versucht, das Ärztepersonal auf das hohe Fieber ihres Sohnes, seine verdrehten Augen und die braunen Flecken auf seinen Beinen aufmerksam zu machen. Erst kurz vor seinem Tod wurde eine fortgeschrittene Lungenentzündung und eine Blutvergiftung diagnostiziert. Er war zwei Tage alt, als er starb.

Das Virchow-Klinikum der Charité in Berlin war in den letzten Jahren mehrfach in den Schlagzeilen – wegen gefährlichen Keimen auf der Frühchenstation. Aktuell wird der Fall von Gerichtsmedizinern untersucht. Aber ganz unabhängig davon, was die Obduktion ergibt, bleibt schon mal eines zu hoffen: dass eine neue Debatte über den Personalmangel und die teils verheerenden Arbeitsbedingungen in Spitälern entfacht – und endlich etwas unternommen wird.

Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend