Aidsmemo
Instagram The Aids Memorial

Der Insta-Account "The Aids Memorial" wird dich erschüttern

von Marc-André Capeder

26 APRIL 2019

Life

Mit Gedenk-Posts von Freunden und Partnern, die ihre Liebsten an Aids verloren haben, setzt "The Aids Memorial" ein Zeichen gegen das Vergessen. Die Geschichten gehen unter die Haut.

Es sieht aus wie ein riesengrosses Fotoalbum – fröhliche Gesichter junger Männer, Frauen, ein paar Jugendliche, wenige Kinder. Die porträtierten Personen sind alle an Folgen von Aids gestorben.

Auf dem Insta-Account The Aids Memorial erinnern Partner, Freunde, Väter, Mütter, Brüder und Schwestern an ihre Liebsten, die den Kampf gegen die Immunkrankheit verloren haben. Es sind "Stories of Love, Loss and Rememberance", also Geschichten über Liebe, Verlust und das Gedenken, wie es im Account-Beschrieb heisst.

Es sind fast ausnahmslos erschütternde und zutiefst berührende Leidenswege aus den Jahren 1985 bis 1995, den Anfängen der Aids-Epidemie. Einer Zeit, als eine HIV/Aids-Diagnose noch den sicheren Tod bedeutete und die Krankheit so unerforscht war, dass die Patienten in abgeschotteten, verwahrlosten Teilen von Spitälern vor sich hin siechten und sich die Pflegemitarbeiter aus Angst vor einer Ansteckung sogar weigerten, das Esstablett ins Zimmer zu bringen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

— Part 1/3 . "Kenneth Dean Messerschmidt Jr. would have been 53 today. We met on a blind date. We were married in May 1990. September of 1992, we had our daughter Hannah Rose. Even when we were divorced two years later, we still remained best friends. . We used to say that we were like Will & Grace. All of our holidays and birthdays were still together. We were determined to give our daughter the most amazing life despite our divorce. . Ken was an amazing father, always doting on our daughter. He always made sure that Hannah had the best of everything and worked hard to provide that. He had keys to my house and I had keys to his. We never left the other out of anything and we talked every day. My friends were his friends too and no matter who I dated after, they either got along and accepted Ken or they were out. . I can remember the day that Ken came out to me. He was crying and so upset that he ruined my life and that I would take Hannah away from him. I. couldn't understand that. What kind of person would that make me? I would have never kept him away from our daughter. We both loved him and needed him. . When Ken was diagnosed with the virus, we were stunned. We decided to keep this from Hannah until she could understand better, as she was in 2nd grade. . Ken hated taking the meds. They would make him so sick. I hated that he didn't take them like he should but I wasn't in his shoes. I just didn't want him to leave us. . Ken was fairly healthy for a while but with AIDS, it brought on a brain tumor. Soon, he started to have seizures. They called me to the hospital in the middle of the night because he fell during his seizure and hit his head. That was August 29, 2006 and the last time he spoke any words. . One of the hardest things I had to do was go home and tell our daughter. After a stay at the University of Michigan, he was transferred to a hospice/nursing home facility. We would travel almost every other day to see him. We would even be allowed to stay the night with him. He passed away February 4, 2007 and Hannah was with him as he took his last breath.”

Ein Beitrag geteilt von THE AIDS MEMORIAL (@theaidsmemorial) am

Ins Leben gerufen wurde der Account von Stuart, einem Schotten, der seinen Nachnamen nicht verrät und Fragen nur über Insta-DMs beantwortet. Hinterbliebene schicken ihm Bilder und Texte per E-Mail, er postet diese täglich auf dem Insta-Account. In einem Interview mit der US-"L'Officel" verrät Stuart: "Ich möchte mit dem Account an die Verstorbenen erinnern und auf die Homophobie, den Hass und die Vernachlässigung, die Aids-Patienten damals ertragen mussten, aufmerksam machen." Er fügt an: "Aids-Kranke sind in jener Zeit vollkommen allein gelassen und wie Lepra-Kranke behandelt worden. Das dürfen wir niemals vergessen, sonst wiederholt sich die Geschichte."

Kein Todesurteil mehr

Eine HIV-Infektion ist heute zwar gut behandelbar – dank antiretroviralen Therapien bricht heute AIDS bei HIV-Positiven nicht mehr aus und sie haben eine ähnlich hohe Lebenserwartung wie Nicht-Infizierte – das Stigma ist geblieben. Auch davon zeugen Geschichten auf The Aids Memorial, von Männern, die sich erst innerhalb der letzten Jahre mit dem HI-Virus angesteckt haben, ihre Krankheit aber als derart grosse Schande empfanden, dass sie sich das Leben nahmen.

"Die junge Generation muss verstehen, dass die heutige Homophobie auf der Aids-Epidemie und der damit eingehenden Panik einer ganzen Generation gründet. Aber auch, dass wir die Akzeptanz dieser älteren Generation zu verdanken haben, die, als sie mit Aids im Sterben lag, sich nochmals aufbäumte und bei einer ablehnenden Gesellschaft eine faire Behandlung verlangte."

Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend