Istock 876951032 Crop
iStockphoto

Das musst du über deinen Christbaum wissen

von Martina Loepfe

10 DEZEMBER 2018

Food & Home

Lieber eine Rot- oder eine Nordmanntanne? Und wie bleibt sie lange frisch? Wir haben die Antworten.

Welche Sorte?

Nordmann-Tannen haben sich zur Christbaumsorte schlechthin gemausert. Sie haben weiche, nicht stechende Nadeln. Eine Nordmann-Tanne bleibt auch im warmen Wohnzimmer einige Wochen frisch und verliert keine Nadeln. Dafür duftet die Sorte nicht so intensiv nach Harz und Wald.

Bei Fichten – auch Rottannen genannt – rieseln schon bald mal die Nadeln von den Ästen. Wer aber eine Weisstanne ergattern kann, ist ein Glückspilz: Sie sind selten (haben deswegen auch ihren Preis) und gelten als Königin des Waldes.

Eine umweltfreundlichere Alternative sind gemietete Christbäume. Regionale Anbieter wie Ecosapin, Traumbaum oder Bachser Märt liefern den eingetopften Baum direkt nach Hause und holen ihn nach Weihnachten wieder ab. Ein Grossteil der Bäume wird danach wieder in der Natur eingepflanzt.

Wo und wann kaufen?

Christbäume sind ab sofort praktisch in allen grösseren Einkaufszentren zu kaufen. Wer in der Stadt wohnt, geht zu Coop City und Migros City, oder an einen Wochenmarkt. Wer auf dem Land lebt, kann sich bei den lokalen Bauernhöfen nach Chirstbaumverkäufen umsehen. Tipp: der Baum sollte möglichst frisch geschlagen sein. Also besser mal nachfragen, wann die nächste Frischlieferung reinkommt. Oder online bei der IG Suisse Christbaum schauen, die Dachorganisation der Schweizer Christbaumproduzenten setzt sich für kurze Transportwege und die Förderung einheimischer Ware bei Weihnachtsbäumen ein.

Haltung

Wer den Baum nicht gleich aufstellen möchte, kann ihn auch noch eine Weile auf dem Balkon zwischenlagern. Die Luftfeuchtigkeit genügt, um die Nadeln frisch zu halten. Wer ihn drinnen aufstellt, braucht einen stabilen Christbaum-Ständer mit Wasser.

Schmuck

Schönen Christbaumschmuck zu finden, ist nicht so einfach. Das herkömmliche Angebot sieht leider oft sehr beliebig aus. Warum nicht mal im Brockenhaus oder bei Online-Auktionen nach schönem Vintage-Schmuck suchen? Oder alte Votiv-Bleche aus den Italien-, Spanien, Portugal- oder Mexiko-Ferien nach Hause nehmen. Am besten beginnt man früh, immer mal wieder Christbaumschmuck zu kaufen. So wächst die Kollektion Jahr für Jahr. Wer noch gar nichts hat, findet aber auch bei Globus oder Manor herzige Modelle. Wie wärs mit selber basteln? Eigenkreationen machen den Christbaum persönlich.

Entsorgen

Der Christbaum fliegt bei vielen spätestens am 1. Januar raus oder auch schon vor Silvester. Manche behalten ihn traditionellerweise noch bis Dreikönig am 6. Januar. Dann spätestens jedoch wird der Baum entsorgt. In den meisten Gemeinden kann man den Christbaum auf die Strasse stellen und die Grünabfuhr nimmt ihn mit. Am besten man erkundigt sich bei seiner Gemeinde oder sieht auf dem Entsorgungskalender nach. Verboten ist jedoch in der ganzen Schweiz , den Baum im Wald zu entsorgen.

Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend