Stocksy txpd019578934 W200 Small 1309501
Stocksy

5 Begriffe, die ich als Feministin nicht mehr hören kann

von Marie Hettich

31 OKTOBER 2019

Life

Trotz politisch korrekter Zeiten sind immer noch einige Unwörter im Umlauf. Diese fünf stören Redaktorin Marie Hettich ganz besonders.

  • Papitag
    Das Wort "Papitag" soll cute klingen, modern. Vermutlich sagen das einige Väter sogar mit Stolz: "Morgen kann ich nicht, da hab ich Papitag!" Dabei ist das Wort der Inbegriff davon, was immer noch falsch läuft: Frauen übernehmen die Kinderbetreuung – Männer übernehmen sie ausnahmsweise. So ausnahmsweise, dass es sogar extra eine Bezeichnung für dieses verrückte Phänomen gibt.
  • Mädels
    Wenn erwachsene Frauen von Männern als "Mädels" bezeichnet werden, ist das sowieso ein Unding. Aber erschreckenderweise gibt es auch viele Frauen, die das Wort benutzen – zum Beispiel auf Whatsapp, wenn sie ihre Freundinnen zum "Mädelsabend" oder zur "Girls Night" einladen. Warum machen wir Frauen uns so klein? Meine Theorie: Weil die Gesellschaft das von uns verlangt. "Mädels" klingt lieb, brav, angepasst – also genau danach, wie wir Frauen leider zu sein haben, wenn wir nicht ständig überall anecken und irritieren wollen.
  • Powerfrau
    Jedes Mal, wenn ich von einer "Powerfrau" höre oder lese, wird mir kurz übel. Ebenso schlimm: die Bezeichnung "starke Frau". Oftmals meinen es die Leute sogar gut – sie wollen zeigen, dass sie am Puls der Zeit sind, dass sie verstanden haben, dass Frauen auch etwas zu melden haben. Aber der Schuss geht nach hinten los. Denn was bedeutet das Wort "Frau" dann ohne den Zusatz "stark" oder "Power"? Na offenbar, dass Frauen im Normalfall eben nicht stark sind – und damit schwach.
  • Billig
    Wenn man "Schlampe" meint, aber nicht "Schlampe" sagen will, sagen heutzutage viele Menschen "billig". Gern auch ein bisschen abgeschwächt – sie drucksen dann herum und setzen ein "chli" vor das Wort: "Also gell… ich will ja nichts sagen… das ist komplett ihre Sache… aber sie sieht schon chli billig aus." Ob man nun schlampig sagt oder nuttig oder billig – man wertet die Frau ab. Und man wertet sie auf eine Art und Weise ab, wie Männer niemals abgewertet werden.
  • Tomboy
    Wenn Mädchen oder Frauen nicht gern Make-up tragen, wenn sie auch mal breitbeinig dasitzen oder Skateboard fahren, werden sie schnell als Tomboys bezeichnet – vielleicht ganz liebevoll, das muss gar nicht böse gemeint sein. Aber wie verrückt ist es, dass Frauen, die nicht dem Klischee einer Frau entsprechen, mit einem Wort bezeichnet werden müssen, in dem "Boy" steckt? Wie schön es doch wäre, wenn wir dieses verstaubte und peinliche Entweder-Oder-Schubladendenken endlich ablegen könnten.
Noch mehr von uns
Was hältst du von diesem Artikel?
  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend