Teaserfriday

Zürichs längstes Sandwich und 60 weitere Attraktionen

Paid Post

28 MAI 2018

Food & Home

Lokale Gastro-Institutionen vom Imbissstand bis zum Sternerestaurant haben sich für FOOD ZURICH ein Stadtgericht zum Thema Teilen ausgedacht. Wir stellen dir unsere Favoriten vor.

Einen ganzen Meter misst der Pepito, der vom 24. Mai bis 3. Juni im Café Colanna am Sechseläutenplatz auf der Karte steht. Dass wohl niemand das gigantische Baguette mit Rindshohrücken, Poulet, Aubergine und der berühmten, schön scharfen Pepito-Sauce allein aufessen kann, ist durchaus beabsichtigt. Schliesslich zählt der Riesen-Pepito zu den über 60 Stadtgerichten, die es an den elf FOOD-ZURICH-Tagen unter dem Motto Teilen zu entdecken gibt.

Und warum fiel die Wahl von FOOD ZURICH auf dieses Motto? «Einerseits ist Teilen ein sehr dynamischer Trend, andererseits hat Zürich diesbezüglich noch einigen Nachholbedarf», sagt Co-Festivalleiter Simon Mouttet. «Die Leute hier sind kulinarisch zwar sehr interessiert, haben aber Hemmungen, wenn Platten auf dem Tisch stehen, von denen sich alle bedienen sollen. So selbstverständlich wie in Italien oder Spanien läuft das bei uns noch nicht ab.»

Ein wunderbarer Ort, um Hemmungen beim Teilen abzubauen, ist der Kastaniengarten des Alten Löwen im Kreis 6. Dorthin lädt Inhaber und Küchenchef Robert Burri zur Tavolata. Für die Gäste bedeutet das eine lustvolle Flut von Tellerchen mit feinsinnig komponierten Köstlichkeiten: gefüllte Zucchiniblüten mit Zitronen-Mascarpone und Zwiebelconfit, lauwarme Artischocken vom Grill, kalter Braten mit Rahm, Kürbiskernöl und Kräutern oder warm geräucherter Saibling mit Spargel, Brunnenkresse und Verjus zum Beispiel.

Das Hermanseck beim Bahnhof Wiedikon hat Ziegenkäse und Gerste als Hauptdarsteller seiner Stadtgericht-Kreation ausgewählt – und daraus ein kalt-warmes Duett komponiert. So kommen die Gäste in den Genuss von gebackenem Ziegenkäse mit Feigen-Gersten-Risotto und Créme brulée vom Ziegenkäse auf süss-saurem Gerstensalat.

Auch ein Sternekoch ist beim Stadtgericht dabei: Fabian Spiquel vom Maison Manesse im Kreis 3. Er lässt eine 48 Stunden lang geschmorte Milchlammschulter aus den Pyrenäen auftragen, begleitet von Babykartoffeln mit Minze und Kapern und einem Erbseneintopf mit geräucherten Pilzen und Chorizo-Espuma.

Noch mehr Stadtgerichte und die Koordinaten aller 61 Lokale findest du auf der Website von FOOD ZURICH.

Dieses und weitere Rezepte zum Teilen findest du auf: FOOBY

Rezept

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden FOOBY

Beiträge, die als Paid Post gekennzeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.