16587 3 2 1200 800

Ein richtiger Brotjob

Paid Post

8 NOVEMBER 2019

Food & Home

Brot selber backen ist einfacher als gedacht. Nur etwas Geduld braucht man.

Hmm, was riecht denn da so köstlich? Brot, frisch aus dem Ofen! Allein der Duft ist Grund genug, um auch mal selbst zur Bäckerin oder zum Bäcker zu werden. Denn: Brotbacken ist gar nicht so schwer, wie viele denken. Man braucht eigentlich nur vier Dinge: Mehl, Wasser, Salz und ein Lockerungs- oder Triebmittel. Alle anderen Zutaten sind Geschmackssache. Das Wasser lässt das Mehl quellen, Salz gibt dem fertigen Brot einen besseren Geschmack und schon beim Backen mehr Stand. Lockerungsmittel, wie Hefe oder Sauerteig, sorgen dafür, dass das Brot innen weich bleibt.

Bleibt die Frage: Welche Getreideart gibt dem Brot welchen Charakter? Meist werden die Getreidearten Weizen und Roggen verwendet. Weizen hat den Ruf milder im Geschmack zu sein, Roggen kräftiger. Dinkel, der schon seit dem Jahr 500 nach Christus in Europa angebaut wird, war als Brotgetreide trotz seiner idealen Backeigenschaften lange Zeit vergessen. Dinkel hat einen würzigen, nussartigen Geschmack. Im Falle einer Weizenallergie kann er den herkömmlichen Weizen ersetzen.

Wichtig: Um selbst ein Brot zu backen, braucht es etwas Geduld. Man sollte dem Teig immer genügend Zeit zum Ruhen an einem warmen Ort geben. Expertinnen und Experten schwören auf die sogenannte „Fingerprobe“: Wenn du mit dem Finger ein Loch in den Teig drückst und es sich wieder schliesst, ist der Teig fertig und kann weiterverarbeitet werden. Und noch ein Profitipp: Ob das Brot durchgebacken ist, erkennst du mit dem Klopftest. Du nimmst das Brot aus dem Ofen und klopfst mit dem Finger auf die Unterseite des Laibs. Tönt es hohl, ist das Brot fertig. Tönt es eher dumpf, backst du es weiter und wiederholst den Klopftest nach ungefähr zehn Minuten.

Wie lange dein selbstgebackenes Brot haltbar ist, hängt ganz von der Sorte und der Lagerung ab. Am besten legst du es in einen Brotkasten, die ideale Temperatur ist 16 bis 18°C. In den Kühlschrank gehört Brot übrigens nicht! Durch die Kälte trocknet es schneller aus und verliert Geschmack. Sauerteigbrot ist eher lange haltbar und kann sogar mehr als eine Woche frisch bleiben. Weizenbrot wird dagegen schneller trocken.

Superfood Brot

Paid Post

Paid Posts werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Sie sind nicht Teil des redaktionellen Angebots.