"Das ist ein Astro-Jackpot"

Der Super-Blau-Blutmond ist nicht nur für Astronomie-Fans spannend. Auch in Sachen Astrologie gehts so richtig ab – Expertin Alexandra Kruse erklärt, warum.

Von: Irène Schäppi

Bild: Credit Alexander Andrews on Unsplash
31 Jan '18
zurück +173 -70
31 Jan '18
zurück +173 -70

Obwohl wir den Super-Blau-Blutmond heute Nachmittag (die maximale Verfinsterung findet um etwa 14.30 Uhr statt) leider nicht sehen können, ist dieser lunare Mega-Event für Astronomie-Fans fast so etwas wie ein planetarischer Academy Award – 20 Minuten hat darüber berichtet. Denn so eine aussergewöhnliche Konstellation – die Mondfinsternis zum Super-Blau-Blutmond findet im Feuerzeichen Löwe statt – hat es seit über 100 Jahren nicht gegeben.

"Das ist ein Astro-Jackpot", erklärt die in Zürich lebende Astro-Queen Alexandra Kruse, die unter anderem für die "Vogue" einen spirituellen Monatsausblick schreibt. Allgemein ginge es bei einer Mondfinsternis darum, in sich schlummernde Wahrheiten an die Oberfläche zu holen und Dinge zu konfrontieren, die man sich bis jetzt nicht eingestanden hat. Oder anders gesagt: "Getting sh** done". Der perfekte Moment also, endlich Farbe zu bekennen und sich zum Beispiel von Menschen zu trennen, die einem nicht gut tun, den nervigen Job zu kündigen oder einfach das Puff in der Wohnung aufzuräumen.

"Alles beginnt sich zu sortieren"

Klingt anstrengend? Nicht unbedingt, findet Kruse: "Dieser Super-Blau-Blutmond und die dazugehörende Mondfinsternis fühlen sich so an, als ob alles, was durcheinander war, jetzt in Ordnung kommt." Weshalb das heutige Motto lautet: Tschüss, Selbstzweifel! Hallo, Selbstliebe! Wem das nicht so leicht fällt: Der passionierte Löwe schubst uns in die richtige Richtung und wirkt ermutigend, endlich für uns einzustehen und Position zu beziehen. Wichtig sei hier, sich nicht gegen diese kosmischen Kräfte zu sträuben, meint die Astro-Queen. Besser: Allfällige Umbrüche annehmen und sie als Chance sehen. Denn selbst wenn wir uns aufgrund der aufbrechenden Strukturen etwas wackelig fühlen können, "beginnt sich heute alles zu sortieren."

Wer diese Prognose nun als Eso-Spinnerei abtun möchte: auch okay. Man kann sie aber auch als eine Möglichkeit sehen, die Welt aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

comments powered by Disqus

Lies auch das