5 Experten-Tipps gegen Schnarchen

Ihr liegt ständig wach, weil euer Partner lautstark Geräusche von sich gibt? Ihr seid selber die Übeltäter? Das könnte sich bald erledigt haben.

Von: Felicia Hofmann

5 Experten-Tipps gegen Schnarchen
Bild: Anna Tea Was gegen Schnarchen hilft? Zum Beispiel ein Didgeridoo – kein Witz!
26 Nov '17
zurück +42 -47
26 Nov '17
zurück +42 -47

Wenn wir schlafen, entspannen sich unsere Muskeln. Manchmal so sehr, dass der Muskelschlauch auf die Luftröhre drückt und sich die Atemluft quasi durchpressen muss. Die Luftröhre beginnt zu vibrieren – wir schnarchen. Wovon wir selbst meistens gar nichts mitbekommen, kann für unsere Partner zur ganz schönen Tortur werden. Bis zu 90 Dezibel kann so ein richtig lauter Schnarcher nämlich erreichen.

Was wir gegen den nächtlichen Lärm unternehmen können, haben uns die Schlaf-Experten Christian Neumann vom Schlaflabor Fluntern und Dr. med. Tamàs Major der Klinik für Schlafmedizin Flughafen Zürich erklärt.

Die Anti-Schnarch-Tipps der Experten

  1. Regelmässig Staubsaugen

    Ein Auslöser für Schnarch-Anfälle kann übermässiger Staub sein. Der reizt Nase und Atemwege nämlich so sehr, dass sich diese verengen. Deswegen solltet ihr darauf achten, regelmässig das Zimmer zu lüften, die Bettwäsche zu waschen und Staub zu saugen.

  1. Kein Alkohol als Bettmümpfeli

    Vier Stunden vor dem zu Bett gehen, solltet ihr keinen Alkohol mehr trinken. Denn bereits ein Glas Bier lässt die Rachenmuskulatur so stark erschlaffen, dass sich die Luft schon im wachen Zustand an der Luftröhre vorbei drücken muss. Dasselbe gilt auch für Schlaftabletten und Beruhigungsmittel.

  1. Didgeridoo spielen

    Kein Witz: Das Spielen des australischen Ur-Instruments soll tatsächlich gegen akutes Schnarchen helfen – das hat eine Studie der Uni Zürich herausgefunden, auf die uns die Schlaf-Experten hingewiesen haben. Durch das regelmässige Spielen des Didgeridoos werden die Muskeln, die die oberen Atemwege freihalten, punktuell trainiert. Als Folge erschlaffen sie im Schlafzustand weniger stark, das mühsame Röcheln bleibt aus.

  1. Abnehmen

    Zugegeben, das ist ein etwas längerfristiges Projekt, aber: Auch im Rachenbereich können sich bei Übergewicht Fettpolster bilden, die die Atemwege blockieren. Im Schlaf wird diese negative Auswirkung noch verstärkt.

  1. Einen Tennisball ins Pyjama

    Wer auf dem Rücken schläft, läuft eher Gefahr zu schnarchen. Es könnte euch also helfen, einen Tennisball (oder ein ähnlich unbequemes Objekt) hinten ins Pyjama zu stecken, um das Schlafen auf den Rücken zu vermeiden. Mittlerweile gibts aber auch Elektro-Geräte, die ein Alarm-Signal auslösen, sobald sich der Schlafende auf den Rücken dreht – falls ihr keine blauen Flecken riskieren wollt.

comments powered by Disqus

Lies auch das