Diese Tee-Sorten sind besonders gesund

Dass uns Pfefferminz-, Kamillen- und Fencheltee gut tun, wissen wir. Die Wirkung dieser 5 Teesorten haben uns aber ganz schön überrascht.

Von: Gina Buhl

Diese Tee-Sorten sind besonders gesund
Bild: Drew Taylor on Unsplash Viren-Killer, Nerven-Beruhiger und Immun-Booster: In Tee kann so einiges stecken.
19 Nov '17
zurück +55 -53
19 Nov '17
zurück +55 -53
  1. Lindenblüten-Tee

    Die kleinen gelben Blüten der Linde sehen zwar unscheinbar aus, sind aber ziemliche Power-Pflänzchen, die Erkältungen vorbeugen sollen: Die Schleimstoffe in den Blüten enthalten nämlich Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe), die unsere Abwehr stärken. Auch wenns bereits im Hals kratzt und ihr euch fiebrig fühlt, kann der rötliche Tee wegen seiner entzündungshemmenden und schweisstreibenden Wirkung helfen. Ausserdem soll er Magenkrämpfe lösen. Ein richtiger Multitasker also.

  1. Griechischer Bergtee

    Wenn ihr gar nicht mehr aus dem Schniefen raus kommt: Versuchts mal mit griechischem Bergtee. Der kann wegen seiner ätherischen Öle (etwa Myristicin, Menthol, Thymol, Carvacrol) und seinen antibiotisch-wirkenden Bitter- und Gerbstoffen nämlich auch gegen richtig dicke Erkältungen eingesetzt werden. Ausserdem sagt man ihm stressreduzierende Eigenschaften nach – deshalb wird er in der Naturheilkunde auch bei Schlaf- und Angststörungen eingesetzt. Cheers!

Wenn nach dem Oktoberfestbesuch die Stimme versagt 🤒#GriechischerBergtee 😋🙏🏼#Biotee #Wildeseisenkraut

A post shared by Christian Beck (@teekenner) on

  1. Frauenmantel-Tee

    Beim Frauenmantel-Tee kommt der Name nicht von ungefähr: Die Inhaltstoffe ähneln nämlich dem weiblichen Hormon Progesteron und kommen häufig bei Menstruationsbeschwerden oder in den Wechseljahren zum Einsatz. Ausserdem soll der aufgebrühte Tee auch gegen leichten Durchfall helfen. Wie das kleine Kräutchen das schafft? Durch den zusammenziehenden Effekt, den die Gerbstoffe des Tees auf die Darmschleimhaut haben. Diese wird damit resistenter gegen bakterielle Eindringlinge.

  1. Passionsblumen-Tee

    Den ätherischen Ölen und Flavonoiden der Passionsblume wird schon lange eine beruhigende, entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Wirkung nachgesagt. Inzwischen ist es sogar wissenschaftlich erwiesen, dass das Flavonoid namens Vitexin in den Blüten entspannend wirkt. Wer an Schlafstörungen leidet, sich schlapp und moody fühlt oder nie richtig abschalten kann, empfehlen Naturheilkunde-Experten den Tee regelmässig abends zu schlürfen.

  1. Pu-Erh-Tee

    Dieser Tee – der als ältester Tee der Welt gilt – wird in der traditionell chinesischen Medizin seit über 2000 Jahren vor allem zur Entschlackung eingesetzt: Er soll den Cholesterinspiegel senken, das Gewicht reduzieren, die Leber beim Abbau von Giftstoffen unterstützen und den Stoffwechsel boosten. Achtung: Mehr als vier Tassen solltet ihr davon aber nicht trinken. Er enthält nämlich mindestens so viel Koffein wie schwarzer Tee.

Vorsicht: Einen Gang zum Arzt ersetzten die Tees bei einer richtig hartnäckigen Erkältung oder anderen anhaltenden Beschwerden natürlich nicht.

comments powered by Disqus

Lies auch das