Dürft ihr wegen der Mens im Büro fehlen?

Gestern wollten wir von euch wissen, wie ihr PMS erlebt. Ein Kommentar fiel uns besonders auf: Userin Kim schrieb, dass ihr Mens bedingtes Fehlen von der Chefin nicht akzeptiert wurde. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Von: Karin Zweidler

Dürft ihr wegen der Mens im Büro fehlen?
Bild: Plainpicture Trotz Schmerzen im Büro: Die Periode zählt selten als Abwesenheitsgrund.
17 Nov '17
zurück +36 -26
17 Nov '17
zurück +36 -26

Wir haben euch gestern gefragt, wie sehr euch PMS (das prämenstruelle Syndrom) zu schaffen macht. Ihr habt uns von depressiven Phasen, Schmerzen in Bauch, Kopf und Rücken erzählt, von Schwindel und Schlafstörungen.

Ein Kommentar ist uns unter euren Berichten ganz besonders aufgefallen: Userin Kim erzählte von extremen Schmerzen, die ihr das Arbeiten unmöglich machten – zum Unverständnis ihrer Arbeitgeberin.

"...Die Schmerzen waren unerträglich und ich bin ca. 10 Mal umgekippt deswegen. Ich war noch in der Lehre und wirklich nie krank. Ich habe also im Betrieb angerufen und gesagt, wieso ich nicht kommen kann. Von meiner Berufsbildnerin bekam ich kein Verständnis. Als ich am nächsten Tag wieder arbeiten konnte (mit viel Schmerzmedis), haben mich alle komisch angeschaut und gefragt, wieso ich denn wegen ein "bitzeli Mens" nicht arbeiten könne. Leider erfährt man immer wieder solches Unverständnis, auch von Frauen."

Das stimmte uns nachdenklich. Eine Erkältung wird von vielen Arbeitgebern diskussionslos als Grund fürs Fehlen akzeptiert, Zyklus bedingte Schmerzen aber nicht.

Wie sieht das bei euch aus? Traut ihr euch, wegen Mens-Beschwerden daheim zu bleiben? Und falls ja: Wie geht euer Büro damit um? Erzählt es uns in den Kommentaren!

comments powered by Disqus

Lies auch das