Endlich spricht sie über ihre Liebe zu Prinz Harry

Schon seit einem Jahr ist die Schauspielerin Meghan Markle mit Harry zusammen, hat aber bisher kein Wort darüber verloren. Nun hat sie sich der "Vanity Fair" geöffnet. Die Highlights.

Von: Irène Schäppi

Endlich spricht sie über ihre Liebe zu Prinz Harry
Bild: Getty Images Meghan Markle im Juli 2016 in New York. Das war kurz nachdem sie Prinz Harry kennengelernt hat.
07 Sep '17
zurück +24 -14
07 Sep '17
zurück +24 -14

Eine amerikanische Schauspielerin, die eine schwarze Mutter hat und in eine katholische Schule gegangen ist? Als vor etwas mehr als einem Jahr Details über Prinz Harrys neue Freundin, die "Suits"-Darstellerin Meghan Markle, an die Öffentlichkeit gelangten, war der Aufschrei in England gross. Und ein ständiges Thema in der britischen Boulevard-Presse. Dies zum Teil derart unter der Gürtellinie, dass sich der britische Royal vergangenen November sogar dazu genötigt gesehen hatte, ein Statement zu veröffentlichen, um seine Freundin zu schützen.

Meghan spricht erstmals über Prinz Harry

Meghan Markle dagegen hielt sich bislang zu diesen Themen bedeckt, ist weder auf die Kritik an ihrer Person eingegangen noch hat sie sich zu ihrer Beziehung geäussert. Bis jetzt. Mit der "Vanity Fair" spricht die 36-jährige Kalifornierin erstmals über ihre Liebe zu Prinz Harry – beziehungsweise zu ihrem "Boyfriend", denn Meghan nennt ihn im Interview kein einziges Mal beim Namen. 

Hier unsere Highlights aus dem Interview: Meghan Markle über ...

  1. ... den Umgang mit der Presse

    "Es ist eine Herausforderung, manche Tage sind schlimmer als andere. Ich war mir zwar bewusst, dass diese Beziehung viel Klatsch und Tratsch bedeuten würde, bin dann aber von der Intensität der Reaktionen in der Presse doch überrollt worden. Zum Glück hat mich mein Umfeld unterstützt. Allen voran mein Freund – das hilft sehr."

  1. ... die Reaktionen auf ihre Beziehung mit Prinz Harry

    "Es ist eigentlich ganz simpel: Wir sind zwei Menschen, die sich in einander verliebt haben und sehr glücklich miteinander sind. Wir haben ohne viel Tamtam etwa sechs Monate lang gedatet, bis die News an die Öffentlichkeit kam. Abgesehen davon, dass sich die Wahrnehmung der anderen geändert hat, ist für mich eigentlich alles beim Alten geblieben. Ich bin immer noch dieselbe Person wie vorher. Ich definiere mich nicht über meine Beziehung und werde das auch künftig nicht tun."

  • Bild: Shutterstock

    Anfang Mai gabs das erste Kussfoto von Meghan Markle und Prinz Harry zu sehen. 

  • Bild: Shutterstock

    Das war kurz vor der Knutscherei: Meghan feuert ihren neuen Freund bei einem Polo-Match in Ascot an. Zugleich ist es auch der erste öffentliche Auftritt des Paares.

  • Bild: dukas

    Es geht noch etwas offizieller: Prinz Harry lässt sich von seiner Freundin zur Hochzeit eines seiner besten Freunde, Tom "Skippy" Inskip, nach Montego Bay in Jamaika begleiten.

  • Bild: Getty Images

    Mit der Anwalts-Serie "Suits" ist Meghan Markle der Durchbruch als Schauspielerin gelungen. Hier an der Seite von Darsteller Patrick J. Adams.

  • Bild: Shutterstock

    Das war im Juli vor einem Jahr: Meghan Markle in New York, kurz nachdem sie Prinz Harry durch gemeinsame Freunde in London kennengelernt hat.

  • Bild: Screenshot thetig.com

    Vor drei Jahren hatte Meghan Markle den Lifestyle-Blog "The Tig" lanciert, wo sie über gesundes Essen, Yoga und Beauty geschrieben hatte. Diesen Frühling gab die Schauspielerin die Abschaltung der Site bekannt. Etwa wegen ihrer Beziehung zu Prince Harry?  "Mail Online" interpretierte dies als Zeichen, dass sie sich auf eine Rolle im britischen Königshaus konzentriere ... 

  1. Slide 1
  1. ... wie es mit Prinz Harry weitergeht

    "Es wird bestimmt der Moment kommen, wo wir mit unserer Liebe an die Öffentlichkeit gehen werden und unsere Geschichte erzählen. Jetzt ist aber nicht der richtige Zeitpunkt dafür, wir möchten unsere Liebe geniessen und uns die Zeit dafür nehmen, die wir brauchen. Mein Freund sieht das genauso."

  1. ... über ihre Familie

    "Ich bin als Mischling im Bewusstsein aufgewachsen, anders, aber dennoch wie alle anderen zu sein. Meine Mutter ist ja Afro-Amerikanerin, weshalb meine Eltern einen eigenen Weg gesucht haben, um mich auf mögliche Reaktionen in der Schule vorzubereiten. Und um mir zu zeigen, dass es trotz aller Kritik normal ist, wenn die Eltern unterschiedliche Hautfarben haben. Darum hat mein Vater mir mal zu Weihnachten Anfang der 80er eine schwarze Puppe als Mutter, eine weisse Puppe als Vater und zwei Kinder-Puppen mit beiden Hautfarben gekauft."

  1. ... über ihre Karriere

    "Meine Eltern haben meine Entscheidung, Schauspielerin zu werden, immer akzeptiert und mich nach Möglichkeit unterstützt. Damit ich meine Rechnungen bezahlen konnte, habe ich schon als Kellnerin gearbeitet oder Kalligrafien verkauft – typische Schauspieler-Nebenjobs halt. Als ich dann bei "Suits" anfangen konnte, waren meine Eltern unglaublich stolz auf mich."

comments powered by Disqus

Lies auch das