Die Bread & Butter war dieses Jahr der Knaller

An der Bread & Butter in Berlin gabs die letzten drei Tage Mode en masse. Aber auch Musik, Zusammenhalt und überraschende Statements – zum Beispiel von Model und Aktivistin Adwoa Aboah.

Von: Karin Zweidler

Die Bread & Butter war dieses Jahr der Knaller
Bild: Getty Images Sie sprach in ihrem Panel sehr persönlich über Mental Health, Selbstliebe und Social Media: Aktivistin und Model Adwoa Aboah.
04 Sep '17
zurück +6 -1
04 Sep '17
zurück +6 -1

Wir wussten gar nicht so richtig, auf wen wir uns am meisten freuen sollten, als das Line-up der diesjährigen Bread & Butter in Berlin in unserem Postfach landete. Aktivistin und Model Adwoa Aboah stand da drauf, FKA Twigs, die funky Boys von Bilderbuch sollten kommen, und – um das Ganze komplett verrückt zu machen – auch M.I.A. und Vivienne Westwood. Dazwischen: Fashionshows von Topshop, Zalando oder Viktor & Rolf.

Was ursprünglich als brancheninterne Fashionmesse anfing, wurde vergangenes Jahr vom Onlineshopping-Riesen Zalando aufgekauft und in ein öffentliches Fashionfest verwandelt. Neu kommen also alle rein bei der Bread & Butter: nicht nur Mode-Insider, sondern auch Leute, die einfach Lust auf Musik, Food und Party haben.

Entertainment überall

Vor Ort wurde dann eins rasch klar: Langweilig dürfte es hier nicht werden. Zwei riesige Messehallen mit interaktiven Ständen – etwa Rollschuhbahnen, Selfie-Booths und Bastelecken – sorgten für Rundum-Entertainment. Ein eigens für den Event angefertigtes Zelt für Shows und Konzerte stand ebenfalls bereit, zudem ein sandiger Aussenbereich mit DJ-Pult inklusive Blick auf Spree und Fernsehturm sowie ein Foodgarten und Festsaal, in dem laufend Talks zu aktuellen Themen stattfanden.

Statements statt Plattitüden

Zalando hat einen Fashionevent der aufwendigen Sorte geschaffen. Zwischen Bloggern, Influencern und der bunt angezogenen und frisierten Allgemeinheit kam uns ein durchmischter Model-Cast für Zalando auf dem Laufsteg entgegen. Headlinerin M.I.A. versank im Trubel, weil das Publikum vor Begeisterung die Bühne stürmte, und Headlinerin FKA Twigs verzauberte mit ihren verträumt-abstrakten Moves.

Wir sahen Vivienne Westwood, die an einer kommerziellen Veranstaltung in einem "Buy less"-Shirt auf der Bühne sass und über unser Konsumverhalten sprach, ohne dabei vorwurfsvoll zu werden. Wir hörten, wie Adwoa Aboah an ihrem Gurlstalk-Panel über Mental-Health-Themen diskutierte und liessen uns von ihr ermutigen, lieber für sich einzustehen und davon manchmal ein wenig müde zu werden, als gar nichts zu tun.

30'000 Leute mit starkem Wir-Gefühl

Das ganze Wochenende lang befanden wir uns in einem regen Austausch, mit 30'000 Leuten auf engstem Raum. Leuten, die sich für dieselbe Sache begeistern – obwohl sie alle ganz unterschiedlich sind. So bestimmte neben der Modelust auch ein starkes Wir-Gefühl das Wochenende. Wobei eines klar schien: Anders zu sein ist okay.

Die B&B in Bildern

  • Bild: Getty Images

    Im eigens angefertigten Zelt mit verspiegelter Decke und LED-Laufsteg fanden Shows und Konzerte statt. Hier ist Topshop an der Reihe, der am Freitag von den 80s inspirierte Looks zu 80s-Sound zeigte.

  • Bild: Getty Images

    Spotted: Streetstyle-Star Veronika Heilbrunner (2. v. r.) war da, zusammen mit den Sängerinnen Lary (3. v. l.) und Lena Meyer-Landrut (2. v. l.).

  • Bild: Getty Images

    Aufgefallen: Die vielen Frauen hinter den DJ-Pulten. Endlich!

  • Bild: Getty Images

    "GNTM"-Girl Stefanie Giesinger glänzt in Glencheck.

  • Bild: Getty Images

    Dance-Battles, Bastelstunden, Basketball-Action: In den Messehallen läuft immer allerlei parallel.

  • Bild: Getty Images

    Beim Gurlstalk-Pannel gehts um Mental Health, Social Media und Selbstliebe.

  • Bild: Getty Images

    "Wenn Leute 10'000 Likes für ein Selfie bekommen können, könnten sie ihre Kraft auch für andere Inhalte nutzen. Zum Beispiel für Sinnvolles" sagte Model und Aktivistin Adwoa Aboah. Sie hats erfasst.

  1. Slide 1
comments powered by Disqus

Lies auch das