Mit diesem Trick schmecken Auberginen so lecker wie nie

Wer dachte, Auberginen seien langweilig, sollte dieses Rezept ausprobieren. Eine sichere Sache – und vielleicht der Beginn einer neuen Liebe.

Von: Nicole Giger

Mit diesem Trick schmecken Auberginen so lecker wie nie
Bild: Nicole Giger Wenn Auberginen zur Höchstform auflaufen, sieht das in etwa so aus.
22 Aug '17
zurück +85 -36
22 Aug '17
zurück +85 -36

Die Aubergine ist ja so ein bisschen das Flittchen unter den Gemüsen – hängt einfach so rum und geht mit allem und jedem. Egal ob im indischen Curry mit scharfem Chili und Kokos oder mit Peperoni und Tomaten als mediterranes Ratatouille: die Aubergine ist dabei. Parmigiana alla Melanzane oder Moussaka – sie passt zum Italiener ebenso gut wie zum Griechen. Wie gesagt, mit allem und jedem eben.

Mein erstes Date mit der Dame hat weniger betörend ausgesehen. In der Küche noch neu und jungfräulich machte ich mich wagemutig an die prallen Früchte. Schön sahen sie aus, purpur-karminfarben und glänzend. Was mir an Erfahrung fehlte, machte ich mit Enthusiasmus wieder wett. Vier grosse Auberginen wollte ich zusammen mit Tomaten in etwas Olivenöl anbraten. Für Würze sollten Salz und Oregano sorgen, die Krönung waren Ricotta-Flocken.

Der Imam soll in Ohnmacht gefallen sein

Nun ja, was soll ich sagen, ich war unendlich froh, weder für Schwiegereltern in spe noch Javier Bardem gekocht zu haben. Die Lust an der Aubergine verging mir fürs Erste. Unberechenbar schien sie mir. Und ziemlich fad. Gefühlte hundert Gemüsemodule später, wagte ich mich erneut an die Diva ran. Ein Auberginen-Gericht wollte mir nämlich keine Ruhe lassen – ich musste es einfach ausprobieren: "İmam bayıldı", was soviel heisst wie "Der Imam fiel in Ohnmacht".

Bei dieser türkischen Leckerei werden die Auberginen mit Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch gefüllt, kräftig gewürzt und in Olivenöl geschmort. Der Legende nach soll der Imam, als er davon kostete, so entzückt gewesen sein, dass er vor lauter Begeisterung in Ohnmacht fiel. Böse Zungen behaupten ja, dass er erst in Ohnmacht fiel, als er erfuhr, wie viel Olivenöl in den Topf gegossen wurde. Und genau das ist der Punkt: Damit Auberginen ihr volles Potenzial entfalten, brauchts eben die schier absurde Menge Olivenöl. Seit ich das weiss, ist meine Angst vor der Aubergine verflogen.

Mit kühlem Joghurt und frischen Kräutern serviert, ist die geschmorte Aubergine ein Genuss.

Bild: Nicole Giger

Rezept für İmam bayıldı

Zutaten für vier Personen

4 Auberginen 
etwas Zitronensaft
10 EL Olivenöl plus mehr zum Beträufeln
2 rote Zwiebeln
5 Knoblauchzehen
1 kleine gelbe Peperoni
4 Tomaten, grob gehackt
1 Dose Pelati
2 TL Zucker
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Tomatenmark
1/2 TL Paprika
Salz, Pfeffer
Pistazien, geröstet und gemörsert, allenfalls noch Sesamsamen
glatte Petersilie und Pfefferminze zum Garnieren
Mit kühlem Naturejoghurt servieren
 

  1. Auberginen vorbereiten

    Von den Auberginen der Länge nach je vier Streifen Schale entfernen, sodass ein Streifenmuster entsteht. Dann die Auberginen längs einschneiden, dabei den Strunk aber nicht entfernen, die beiden Hälften sollten daran noch zusammengehalten werden. Die Auberginenhälften etwas aushöhlen, das Fruchtfleisch dann für die Füllung verwenden. Für etwa 30 Minuten mit der Fruchtfleischseite nach unten auf etwas Haushaltspapier mit Zitronensaft und ½ EL Meersalz legen, um den Auberginen Bitterstoffe zu entziehen.

    Die Hälfte des Olivenöls bei mittlerer Temperatur in einer grossen Pfanne erhitzen. Die Auberginen darin von allen Seiten 10-15 Minuten anbraten, bis sie weich sind und eine goldbraune Färbung angenommen haben. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

  1. Füllung zubereiten

    Das restliche Olivenöl bei mittlerer Temperatur in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch, dem gehackten Auberginenfruchtfleisch und den gehackten Peperoni etwa 3 Minuten anbraten. Die Tomaten, Pelati, Zucker, Kreuzkümmel, Paprika und das Tomatenmark hinzufügen und weitere 40 Minuten unter gelegentlichem Rühren garen. Die Füllung grosszügig mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen.

  1. Auberginen füllen und backen

    Die Füllung behutsam in die Auberginenhälften füllen und die beiden Hälften gut aneinander drücken. Restliche Füllung in die Auflaufform geben und die gefüllten Auberginen eng nebeneinander darauf setzen und mit reichlich Olivenöl beträufeln. Die Auberginen in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 180 Grad circa 40-50 Minuten garen, bis sie weich (sollten die Auberginen noch nicht weich sein, länger garen) und goldbraun sind. Mit Petersilie, Pfefferminze und gehackten Pistazien bestreuen und mit kühlem Naturejoghurt servieren.

İmam bayıldı macht satt und glücklich - Imame und alle andern.

Bild: Nicole Giger

Die Zürcherin Nicole Giger findet: "Wir Menschen brauchen beides: Nahrung für den Kopf und Nahrung für den Körper." Auf ihrem Blog Mags Frisch verbindet sie ihre beiden Leidenschaften, leckere Rezepte und schöne Texte.

Habt ihr Fragen zum Rezept?

comments powered by Disqus

Lies auch das