Pippa Middletons krasse Hochzeits-Diät

Um für den grossen Tag in Form zu kommen, setzt die Schwester von Herzogin Kate auf viel Sport und eine Diät, vor der Ernährungsexperten warnen.

Von: Marie-Adèle Copin

Pippa Middletons krasse Hochzeits-Diät
Bild: AFP Bei der Trauung von Schwester Kate und Prinz William hat Pippa ihr noch mit wohlgeformten Rundungen die Show gestohlen.
04 Mai '17
zurück +25 -51
04 Mai '17
zurück +25 -51

Am 20. Mai heiratet Pippa Middleton den britischen Geschäftsmann James Matthews – wobei sie eine noch bessere Figur machen will als bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate und Prinz William vor sechs Jahren (erinnert ihr euch noch an die vielen Kommentare über ihren wohlgeformten Po?).

Dafür setzt die 33-Jährige auf knallhartes Training und – wie das Magazin E! News berichtet – auf die sogenannte Sirt-Food-Diät. Diese soll nicht nur helfen, rasch dünner zu werden, sondern auch Muskeln aufzubauen. Das ist angeblich möglich, indem man ausschliesslich Nahrungsmittel zu sich nimmt, die viel Polyphenole enthalten (das sind sekundäre Pflanzenstoffe), welche wiederum die Fettverbrennung ankurbeln sollen. Dazu gehören zum Beispiel Erdbeeren, Grünkohl, Rucola oder Nüsse sowie Rotwein (!). Klingt gut – leider zu gut, wie Ernährungsexpertin Brigitte Zeitlin im Interview mit The Cut warnt.

Pippa taking her dogs for a run yesterday in London. #pippamiddleton

A post shared by Pippa Middleton-Matthews (@pippamidleton) on

Der Ernährungsberaterin zufolge dürfe man in der ersten Diätwoche zunächst nicht mehr als 1000 Kalorien zu sich nehmen, bestehend aus jeweils drei Säften und einer Mahlzeit. Nach drei Tagen wird die Kalorienzunahme mittels je zweier Säfte und Mahlzeiten pro Tag auf 1500 erhöht, wonach diese 1500 Kalorien zwei Wochen lang auf täglich drei Mahlzeiten und einen Saft verteilt werden.

Jojo-Effekt, Verdauungsprobleme – ist es das wert?

Brigitte Zeitlin bestätigt zwar, dass Pippa Middleton mit diesem krassen Diätplan tatsächlich sehr schnell Gewicht verlieren könne – aber nur, weil "sie sich aufgrund der sehr reduzierten Kalorienzufuhr sozusagen runterhungert".

Es sei ohnehin "total ungesund, weniger als 1200 Kalorien pro Tag zu sich zu nehmen". Die Anstrengung im Fitnessstudio dürfte es nicht besser machen, im Gegenteil. Gemäss Zeitlin sei nach der Diät zudem ein Jojo-Effekt praktisch unausweichlich, was dann zu Verdauungsproblemen, Entzündungen im Körper oder gar Herzstörungen führen könne. Das ist doch selbst eine Hochzeit nicht wert, oder Pippa?

 

Lies auch das