Warum immer diese Nazi-Symbole bei Zara?

Hakenkreuze, Judensterne und jetzt auch noch ein rechtsradikaler Frosch-Patch auf einem Jeansrock: Der spanische Moderiese leistet sich einen Fauxpas nach dem anderen.

Von: Gina Buhl

Warum immer diese Nazi-Symbole bei Zara?
Bild: Courtesy of Zara Das Motiv, das für Furore sorgt: Ein Frosch mit Sonnenbrille.
21 Apr '17
zurück +127 -454
21 Apr '17
zurück +127 -454

Pepe the Frog steht für Fremdenfeindlichkeit, wurde von der US Menschenrechtsorganisation ADL, die gegen Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt, vergangenen September in die Liste der sogenannten "hate symbols" aufgenommen – und ziert jetzt einen Jeansrock der aktuellen Zara-Kollektion. Die ADL erklärt zwar, dass das Sujet nicht grundsätzlich mit Rassismus assoziiert werden sollte – das Label hat den Rock aber mittlerweile aus dem Sortiment genommen. 

Vom Wandgemälde zum rechtsradikalen Symbol

In den vergangenen Jahren – und besonders im US-Wahlkampf – wurde der Kopf des traurig-schauenden Froschs in den sozialen Medien von rechtsextremen Gruppen als Erkennungsmerkmal verwendet. Wie er jetzt auf dem Rock gelandet ist, erklärt eine Brand-Sprecherin im Interview mit der "Vogue" so: "Der Designer Mario de Santiago hat uns versichert, dass er sich beim Kreationsprozess an ein Wandgemälde erinnert hat, das er vor Jahren mit seinen Freunden gemalt hat." Es gebe absolut keine Verbindung zur rechten Szene.

Oops, they did it again

Es ist nicht das erste Mal, dass Zara sich einen derartigen Schnitzer leistet: Schon 2007 versteckte sich auf einer Tasche das Symbol eines grünen Hakenkreuzes. 2014 dann schmückte ein gelber Stern ein Kinder-Streifenshirt, der wegen seiner Ähnlichkeit zum Judenstern damals einen riesigen Shitstorm auslöste und für die Einstellung der Shirt-Produktion sorgte. Auch wiederkehrender Design-Klau bringt den spanischen Moderiesen immer wieder in die Bredouille.

Fast Fashion vor Political Correctness

Der Grund für diese peinlichen Fehltritte? Sehr wahrscheinlich der massive Zeitdruck, dem sich Zara aufgrund seiner Fast-Fashion-Strategie beugen muss. Intensive Kontrollen und Design-Abnahmen bleiben bei der kurzen Produktionszeit auf der Strecke. Sehr wahrscheinlich also nicht das letzte Mal, das so ein Teil den Markt schwemmt. 

Lies auch das