Für diese Schuhe bin ich heute um 5 Uhr aufgestanden

Der heiss begehrte Nike Air Max 97 ist seit heute Morgen bei uns in den Läden. Moderedaktorin Jennifer Tschugmell hat sich bis zu ihrem Sneaker-Traum durchgekämpft.

Von: Jennifer Tschugmell

Für diese Schuhe bin ich heute um 5 Uhr aufgestanden
Bild: Jennifer Tschugmell Happy Jenni: ihre Schuhgrösse hatte es noch.
13 Apr '17
zurück +48 -168
13 Apr '17
zurück +48 -168

Stunden anstehen oder gar campieren für ein Paar Sneakers? Never. So einen Seich mach ich nicht mit. Das dachte ich zumindest immer. Bis dann vor ein paar Monaten bekannt wurde, dass am 13. April der Original-90er-Hype-Schuh Nike Air Max 97 wieder auf den Markt kommt und in ein paar ausgewählten Sneaker-Läden in Zürich zu haben sein wird. Schon damals als Primarschülerin hatte ich für die älteren Kids, die den Schuh hatten, nichts als Bewunderung übrig – silbrig und im Licht so schön reflektierend. Wow!

Seit Monaten ist der heutige Tag fett in meinem Kalender angestrichen – und da ich weiss, dass sich schon lange vor Ladenöffnung ewige Schlangen vor den Stores bilden, nehme ich mir vor, es für einmal auch zu tun – nur für diesen einen Schuh.

Wie Weihnachten

Auf diesen Morgen habe ich mich so gefreut wie sonst nur auf Weihnachten oder meine Sommerferien. In den letzten Wochen wurde ich zunehmend aufgeregter und verfiel dem Sneakerwahn völlig. Von Freunden und Familie belächelt, haben ich und meine Mitbewohnerin – auch ein grosser Air Max 97-Fan – uns richtig reingesteigert und im Kopf schon Outfitvarianten zusammengestellt: Ich sehe mich schon mit einer weissen Oversizebluse, Cropped Jeans und meinem silbrigen Minibag durch Zürich spazieren.

Um 5.15 Uhr klingelte heute Morgen mein Wecker und eine Stunde später stand ich mit 30 anderen Sneaker-Verrückten – hauptsächlich Jungs – vor dem Titolo am Hirschenplatz in Zürich. Die meisten Kids waren kaum älter als der Schuh selber. An den Hauswänden angelehnt sassen wir da und froren. Irgendwann ging mal ein Sack mit Gipfeli durch die Runde – jemand hatte welche für alle geholt. So lieb! Ich freundete mich mit ein paar anderen Wartenden an und tauchte ein in die Welt der Sneaker-Fans. Je später es wurde, desto mehr Leute reihten sich in unsere Schlange ein. Von Passanten wurden wir ungläubig angestarrt oder gar fotografiert.

Viele hatten Pech

Immer wieder drängelten sich Leute von der Seite in die Schlange. Wenn man seit Stunden verfroren am Warten ist, macht einen das natürlich rasend. Kurz vor 10 Uhr gings dann endlich los: Grüppchenweise wurden wir in den Store gelassen und einer nach dem anderen konnte seine Schuhgrösse angeben und die heiligen Treter anprobieren. Die Warterei hat sich – im Gegensatz zu vielen anderen – für mich zum Glück gelohnt: Da ich Schuhgrösse 36 habe, waren meine perfekten Schuhe noch nicht vergriffen. Endlich besitze ich den Traumschuh aus meiner Kindheit!

Wie ich das Abenteuer erlebt habe, seht ihr in der Bilderstrecke:

  • Bild: Jennifer Tschugmell

    Wooow. Schon so viele Leute haben sich seit 5 Uhr vor dem Titolo in Zürich versammelt. Alle sind aus dem gleichen Grund hier.

  • Bild: Jennifer Tschugmell

    Die Schlange wird immer länger. Um 9.30 Uhr sind wir schon über 50 Leute.

  • Bild: Jennifer Tschugmell

    Der Nike Air Mix 97 kommt bei Jungs offensichtlich besser an.

  • Bild: Jennifer Tschugmell

    Im Laden nochmal anstehen: Wir warten auf die Schuhausgabe. Hoffentlich gibts meine Schuhgrösse!

  • Bild: Jennifer Tschugmell

    Puuhh... Meine Grösse hats noch da und er passt wie angegossen.

  • Bild: Jennifer Tschugmell

    HAPPY END!!! Das Warten hat sich gelohnt. Ich bin stolze Besitzerin des Nike Air Max 97. Jipppiii!

comments powered by Disqus

Lies auch das