6 Tipps für einen besseren Start in den Tag

Auch Probleme, morgens in die Gänge zu kommen? Dann könnte es helfen, die eigene Morgenroutine zu überdenken. Unsere Ideen.

Von: Marie Hettich

6 Tipps für einen besseren Start in den Tag
Bild: plainpicture
14 Mär '17
zurück +33 -21
14 Mär '17
zurück +33 -21
  1. Das Smartphone erstmal ignorieren

    Der Wecker klingelt und zwanzig Sekunden später sind wir schon am Whatsappen oder Mails checken – was für ein verrückter Start in den Tag. Viel besser wärs, wenn wir unserem Smartphone und bestenfalls jeglichen Bildschirmen erst Beachtung schenken, wenn wir das Haus verlassen haben. Bis dahin bleibt Zeit für ein langsames Aufwachen, ein leckeres Frühstück, ein bisschen Tagträumerei. Der Trubel geht noch früh genug los.

  2. Gleich ein grosses Glas Wasser trinken

    Nach dem Schlafen braucht unser Körper Flüssigkeit – geben wir sie ihm also direkt, nachdem wir aufgestanden sind. Wer während dem Trinken in sich reinhört, spürt, wie der Körper mit jedem Schluck ein bisschen mehr zu Kräften kommt.

  3. Die Zeit im Bad geniessen

    Lieber zehn Minuten früher aufstehen und aus der morgendlichen Hetzerei im Badezimmer ein kleines Wellness-Treatment machen – ob mit einem Körperpeeling, der neuen Playlist oder einfach einer ausgiebigen Dusche.

  4. Gesund essen

    Eigentlich logisch: Wer sich morgens direkt Kohlehydrate, Fett und Zucker reinhaut, wird es schwer haben, in die Gänge zu kommen. Besser ist beispielsweise Naturjoghurt oder Porridge mit frischen Früchten. Auch auf Kaffee zu verzichten und stattdessen Schwarz- oder Grüntee auszuprobieren, kann sich lohnen: Viele Menschen werden von Kaffee nämlich nicht nur wach, sondern nervös oder bekommen Magenprobleme.

  5. Get moving

    Ganz optimal ist es, wenn wir uns morgens auf dem Weg zur Schule, Uni oder Arbeit eine Weile an der frischen Luft bewegen – so kommt der Kreislauf richtig in Schwung. Wenn das nicht geht, einfach zu Hause ein paar Stretch- oder Gymnastikübungen machen.

  6. Ab ins Tageslicht

    Auch hier gilt: Wer sowieso draussen unterwegs ist, ist aus dem Schneider. Für alle anderen ist eine Lichttherapielampe, die Tageslicht simuliert, eine gute Investition (gibts zum Beispiel auf galaxus.ch). Einfach beim Zmorge davor sitzen und Sonne tanken.

comments powered by Disqus

Lies auch das