Author

Dreimal Pasta mit Beauty-Effekt

Viel Gemüse, Lachs oder Walnüsse: Diese frühlingshaften Pastagerichte sind Soulfood, der auch unserer Haut gut tut.

Von: Violet Kiani

Dreimal Pasta mit Beauty-Effekt
Bild: istockphoto Mit Bohnen, Tomaten und Erbsen liefert Pasta Primavera der Haut wichtige Nährstoffe.
11 Mär '17
zurück +52 -35
11 Mär '17
zurück +52 -35

Ja, auch deftige Pasta-Gerichte können – mit den richtigen Zutaten gekocht – unsere Haut nach dem strapazierenden Winter wieder frühlingsschön machen: Antioxidantien in grünen Bohnen straffen sie etwa, Fettsäuren im Lachs unterstützen den Zellaufbau, Tomaten schützen vor schädlichen UV-Strahlen.

Einen regelrechten Beauty-Boost versprechen dazu Vollkorn- oder Dinkelpasta: Die Kieselerde in Dinkel und die Aminosäuren im Vollkorn sollen das Hautbild verbessern. Meine Rezepte funktionieren aber natürlich auch prima mit normaler Pasta. Los gehts!

  1. Bucatini mit Walnusssauce

    Der Clou: Kalzium, Kalium, Magnesium, Zink, Eisen und Vitamin E und Pantothensäure in der Walnuss sorgen für eine glatte Haut.

     

    Das brauchst du für 4 Portionen:

    4 Knoblauchzehen (bei 170 Grad für 10 Minuten im Ofen rösten, etwas abkühlen lassen, Haut abziehen)

    150 Gramm Walnüsse (in einer Schüssel mit Wasser bedeckt)

    80 Gramm Weissbrot vom Vortag (mit Milch bedeckt)

    2 EL gehackte Petersilie

    4 EL gehacktes Basilikum

    4 EL geriebener Parmesan

    400 Gramm Bucatini

    Butter und Olivenöl

Walnuss mit Basilikum und Olivenöl ist eine unschlagbare Kombination zur Pasta. 

Bild: Instagram thewanderingmatilda

So gehts:

Die Walnüsse absieben, mit dem Mörser zu einer Paste zerdrücken, den Knoblauch hinzugeben und auch zermörsern. Das Brot mit den Händen drücken, so dass die Milch abläuft. Zu den Walnüssen geben. Dazu kommen nun die Petersilie, das Basilikum, der Parmesan und ein grosser Schuss Olivenöl. Zu einer dicken Paste zermischen. Wenn es zu dick wird, mehr Olivenöl dazugeben – oder etwas von der Milch.

Bucatini nach Packungsanweisung kochen, absieben. Butter im Pastatopf zum Schmelzen bringen, Walnusssauce hinzugeben, kurz erhitzen. Pasta zurück in den Topf geben, mischen. Mit Olivenöl und Basilikum abschmecken.

  1. Pasta Primavera

    Der Clou: Grüne Bohnen wirken dank des hohen Anteils an Antioxidantien wie eine Verjüngungskur für die Haut. Erbsen sind starke Eiweisslieferanten und eine Unterstützung für gesundes Bindegewebe.

     

    Das brauchst du für 4 Portionen:

    4 EL Mandeln (in einer Pfanne ohne Fett goldbraun geröstet)

    2 Bund Petersilie (Blätter abzupfen)

    80 Gramm fein geriebener Parmesan

    500 Gramm kleine Tomaten

    400 Gramm grüne Bohnen

    400 Gramm Erbsen

    2 Knoblauchzehen

    400 Gramm Pasta nach Wahl

    1 grosse Zwiebel

    Olivenöl, Salz, Pfeffer

In die Pasta Primavera passt auch anderes Gemüse, zum Beispiel grüner Spargel oder rote Peperoni.

Bild: istockphoto

So gehts:

Mandeln mit Petersilie und 7 El Öl in ein hohes Gefäss geben und kurz pürieren. Käse untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel halbieren und in Streifen schneiden. Knoblauchzehen häuten und in dünne Scheiben schneiden. Von den Tomaten den Stielansatz entfernen. Tomaten halbieren oder vierteln. Bohnen putzen und schräg halbieren. Erbsen für 2 bis 3 Minuten in Salzwasser kochen, absieben.

Pasta nach Packungsanweisung kochen, Bohnen für 10 bis 12 Minuten mitkochen. Absieben. Dann 1 El Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin 2 Minuten dünsten. Tomaten und Erbsen zugeben und 3 Minuten mitdünsten, salzen und pfeffern. Pasta und Bohnen abgiessen und in der Pfanne mit der Tomaten-Erbsenmischung und der Petersilienpaste mischen und mit Basilikum garnieren.

  1. Lasagne mit Lachs und Spinat

    Der Clou: Die Omega-3- und 6-Fettsäuren im Lachs sind am Zellaufbau beteiligt, stärken das Bindegewebe und sorgen so für eine weiche und geschmeidige Haut. Plus: Spinat enthält Antioxidanten, die gegen alle Arten von Hautproblemen wirksam sind.

     

    Das brauchst du für 4 Portionen:

    500 Gramm Spinat

    600 Gramm Lachs

    2 Zwiebeln

    80 Gramm Mehl

    1 Liter Milch

    8 EL Zitronensaft

    1 Packung Lasagneplatten

    Mozzarella (in Würfel geschnitten)

    200 Gramm Parmesan

    Öl, Salz, Pfeffer

Stell dir vor: Auch Lasagne kann deiner Haut Gutes tun.

Bild: istockphoto

So gehts:

Spinat putzen, waschen, etwa zwei Minuten blanchieren, herausnehmen und abtropfen lassen. Vorsichtig die Haut vom Lachs entfernen, den Fisch kalt abspülen und trocken tupfen.

Für die Béchamelsauce Zwiebeln schälen, fein würfeln und in heissem Öl glasig dünsten. Mehl dazugeben und anschwitzen. Unter Rühren mit der Milch ablöschen und die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Eine feuerfeste Form einfetten. Abwechselnd die Lasagneplatten, Spinat, Lachs, Mozzarella, Parmesan und die Béchamelsauce einschichten. Die oberste Schicht mit Sauce übergiessen und mit Parmesan bestreuen. Die Lasagne im Ofen für etwa vierzig Minuten bei 180°C goldbraun überbacken.

 

Violet Kiani hat zwei Kochbücher veröffentlicht, veranstaltet regelmässig Supperclubs und pendelt zwischen Zürich, Berlin und London. Für Friday bloggt sie jeden Dienstag und Samstag über Food.

Lies auch das