"Sie verglichen mich mit einer Banane"

Salem Mitchell wurde wegen ihres Aussehens fertiggemacht – jetzt hat sie Beyoncé als Fan und einen Modelvertrag in der Tasche.

Von: Emmanuel Coissy

Bild: Instagram salemmitchell Salems Pigmentflecken im Gesicht haben ihr früher viel Leid bereitet. Jetzt macht sie damit Karriere.
17 Feb '17
zurück +68 -54
17 Feb '17
zurück +68 -54

Ihre Geschichte könnte aus einem Märchen stammen: Noch vor ein paar Wochen war Salem Mitchell eine gewöhnliche, junge amerikanische Frau, die in San Diego Kunst studierte. Heute arbeitet sie mit Gucci und der "Vogue". Sogar die renommierte Agentur Ford hat sie kürzlich als Model unter Vertrag genommen. Die 18-jährige Schönheit mit afroamerikanischen und philippinischen Wurzeln sticht durch eine Besonderheit hervor: Ihr Gesicht ist mit Pigmentflecken übersät. Diese Andersartigkeit, die ihr früher viel Leid bescherte, ist nun ihre Stärke geworden.

"Man sagte mir, ich hätte eine Krankheit"

"Einige Twitter-User haben sich über meine Haut lustig gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass das jemanden stören könnte. Aber anscheinend war das für sie was ganz Neues. Sie sagten ich hätte eine Haut wie eine Banane oder wie ein Gepard. Man sagte mir, ich hätte eine Krankheit", erzählt sie. 

mayan always makes me feel like an angel 💫

A post shared by SALEM (@salemmitchell) on

Doch all der Diss, der ihr in den Sozialen Medien entgegenkam, verwandelte sich paradoxerweise irgendwann in ihr Glück. Kurz nachdem Salem beschlossen hatte, ihr Insta-Profil zu löschen, wurde nämlich Superstar Beyoncé auf sie aufmerksam. Und schon landete die hübsche Amerikanerin als Model auf Queen Bees Website. Die Hater? Verstummten.

Wie zum Hohn posiert die 18-Jährige auf ihrer Insta-Seite mit gefleckten Bananen und dem Kommentar: "Wenn die Leute über mich lachen wollen, dann lache ich mit ihnen. Ich kümmere mich sogar persönlich darum, ihnen einen Grund zum Lachen zu geben."

how it all started 🥀

A post shared by SALEM (@salemmitchell) on

comments powered by Disqus

Lies auch das