Liste für ein besseres Wochenende

Es ist wieder mal einiges los: Sechs Gründe, sich noch mehr auf die freien Tage zu freuen.

Von: Sophia Cosby

Liste für ein besseres Wochenende
Bild: Hans Feurer Wenn du einen Eintritt zum Hans Feurer Vortrag an der photo17 gewinnen möchtest, dann ab zu Punkt 3!
06 Jan '17
zurück +15 -11
06 Jan '17
zurück +15 -11
  1. In die Welt des Schachs eintauchen

    Mit 23 Jahren wurde Magnus Øen Carlsen 2013 zum jüngsten Schachweltmeister gekrönt, jedes Jahr darauf verteidigte er seinen Titel. Der Film "Magnus" verfolgt den Aufstieg des Norwegers, von seiner schwierigen Jugend als Wunderkind und sozialer Aussenseiter bis zu seinem weitreichenden Erfolg als Grossmeister und internationaler Schach-Superstar. Ein spannendes und emotionales Kino-Erlebnis.

  1. Japanisch aber kein Sushi essen

    Im Westen wird die japanische Küche stets mit Sushi gleichgesetzt – fälschlicherweise. Markus Arnold und Tom Weingart demonstrieren mit ihrem Pop-up-Restaurant Mister Mori die Vielfältigkeit der japanischen Küche. Auf dem Kornhausplatz in Bern servieren sie leckere Gerichte mit frischem Fisch, Fleisch, Gemüse und Reis – alles ausser Sushi. Die Inspiration hinter dem Pop-up ist der echte Mister Mori, den Markus und Tom auf einer kulinarischen Reise durch Tokyo kennen gelernt haben.

  1. Star-Fotografen treffen

    Die Photo17 gehört zu den grössten Fotografie-Ausstellungen Europas. Auch in der 12. Ausgabe zeigen über 150 Schweizer Fotografen ihre aktuelle Arbeiten, nebenbei laufen neun Sonderausstellungen. Ein besonderes Highlight: Anton Corbijn und Martin Parr kommen als internationale Keynote-Speakers nach Zürich. Die Ausstellung läuft bis zum 10. Januar in der Maag Halle. Wir verlosen 2x 2 Eintritte zum Vortrag vom Schweizer Star-Fotograf Hans Feurer, inklusive Werkschaueintritt. Hier gehts zur Verlosung, und hier könnt ihr Tickets kaufen

Bild: Martin Parr

  1. Im Schatten eines riesigen Kunstwerks stehen

    3,5 Meter hoch und 7,8 Meter lang ist das Gemälde der Bieler Künstler M.S. Bastian und Isabelle L. "Guernopolis" heisst das Stück, Inspiration war Picassos "Guernica". Wie beim Werk des spanischen Künstlers deuten die Leinwandfragmente von "Guernopolis" auf Krieg, Zerstörung und Angst hin. Vom 7. Januar bis  zum 12. Februar wird das Gemälde, sowie die "Retrospektive des Alleinseins" der Luzerner Fotografen Patrick Blank und Mischa Christen, in der Kunsthalle Luzern ausgestellt.

Bild: Ausschnitt "Guernopolis" von M.S. Bastian und Isabelle L., 2016

  1. Eine Menge hübscher Plakate betrachten

    Eingereicht wurden rund 2000 Plakate. Nach einer Europatournee zeigt die Ausstellung "100 beste Plakate 15 Deutschland Österreich Schweiz" nun ausgesuchte Exemplare in Zürich – unter anderen von Schweizer Grafikern, Agenturen und Design-Büros. Zu sehen sind die Plakate noch bis am 13. Januar im Toni Areal in Zürich.

Bild: Cybu Richli

  1. Mal wieder ins Theater gehen

    Bereits sieben Arbeiten hat der deutsche Autor und Regisseur René Pollesch im Schauspielhaus Zürich entwickelt. Auch von seinem neuen Stück "High (Du Weisst Wovon)", das am Samstag im Schiffbau uraufgeführt wird, kann man den typischen Sprachwitz, Rollentausch und Auseinandersetzungen mit modernen Alltagsphänomenen erwarten. Start ist um 20 Uhr, Karten gibts hier.

Bild: Matthias Horn

Lies auch das