Diese Labels sind plötzlich wieder cool

Esprit, Doc Martens und Co. waren mal richtige It-Brands, dann verschwanden sie aus dem Fashion-Fokus. Doch jetzt werden die Labels wieder gehyped. Das sind die grossen Revivals des Jahres.

Von: Britta Gfeller

Diese Labels sind plötzlich wieder cool
Bild: Dukas Drake spaziert im Esprit-Outfit durch die Stadt – vor ein paar Jahren noch undenkbar.
16 Dez '16
zurück +30 -47
16 Dez '16
zurück +30 -47

Bis in die 90er waren Doc-Martens-Stiefel an allen Füssen. Danach flachte die Nachfrage ab. Bis jetzt. Denn plötzlich sind die Lederschuhe wieder in, wie 20 Minuten berichtet. Blogger, Models und Schauspieler lieben sie und auch bei den Nicht-Celebs ist der Trend angekommen.

"In der Mode ist es normal, dass ein Brand mal mehr, mal weniger angesagt ist", sagt Michelle Nicol, Managerin der Zürcher Marketing-Agentur Neutral. Gerade vom momentanen 90s-Revival würden viele Labels profitieren. "Damit ein solches Comeback funktioniert, muss eine Marke früher aber bereits mal richtig gehyped worden sein." Ein Comeback gelinge aber nur dann, wenn der Brand an die Jetzt-Zeit angepasst werde. Dies kann beispielsweise durch eine Collab mit einem coolen Designer, Store oder Label passieren, durch ein neues Design oder – ganz wichtig – mit einem guten Social-Media-Konzept. Vielen Street- und Sportswear-Brands gelingt das gerade – oder sie versuchens zumindest.

 

Ellesse

Bild: Instagram/ellesseheritage

Ellesse war eines der ersten Labels, das sein Logo prominent auf Pullovern, Jacken oder Hosen platzierte. In den 70s und 80s liebte man es dafür, dass es die Funktionalität von Sportkleidung mit der Coolness von Streetwear kombiniert. Genau damit reitet Ellesse jetzt wieder auf dem Retro-Sportswear-Trend, wird in Mode-Magazinen gefeatured und von Streetstyle-Stars getragen.

Moschino

Bild: Instagram/moschino

Moschino-Parfum, Moschino-iPhone-Case, Moschino-Gurt, Moschino-Pulli – am italienischen Brand kam in diesem Jahr keiner vorbei. Das Label nimmt sich selbst nicht so ernst, steht auf Übertreibung und Kitsch. Während es damit in den letzten Jahren oft übers Ziel hinausgeschossen ist, lieben heute Stars und Normalos Moschinos Pullis mit Barbie-Schriftzug und die Handtaschen im Lederjacken-Design. 

Fila

Bild: Instagram/filausa

Die Backstreet Boys hüpften in Pullis und Trainerjacken von Fila durch ihre Videos – und drückten dem Sportartikel-Hersteller damit jahrelang den Boyband-Stempel auf. Mit dem 90s-Trend kam aber auch Fila zurück. Die Teile sehen immer noch gleich aus: sporty, oversized und mit grossem Logo versehen. Getragen werden sie jetzt aber von Popstars wie Rihanna, Rappern wie Kanye West, Bloggern und Fashion-Fans rund um den Globus.

Esprit

Bild: Courtesy of Esprit x Opening Ceremony

Ein geblümtes Blüsli und dazu eine blaue Jeans – Esprit-Kleidung galt als basic und langweilig. Doch dann liess das verstaubte Label im Herbst verlauten, dass es mit dem New Yorker It-Brand Opening Ceremony zusammenarbeiten wird. Das Ergebnis: Knallbunte Oversize-Hoodies, Logo-Caps oder Wildleder-Culottes, alles im Unisex-Stil. Sänger Drake findets super. Wir auch. 

Benetton

Bild: Courtesy of Benetton by Stella Jean

Das italienische Modeunternehmen stand mal für gute Qualität. Später für provokative Werbekampagnen, dann nur noch für schlechte Produktionsbedingungen. Jetzt möchte Benetton seinen Ruf retten. Heute brachte das Label mit Designerin Stella Jean eine Strick-Kollektion auf den Markt. Die Pullis, Röcke und Kleider aus Wolle sind bunt gemustert und verziert. Benetton versucht also ebenfalls ein Revival. Obs klappt wird sich noch zeigen.

comments powered by Disqus

Lies auch das