Jetzt tut uns Vitamin D besonders gut

Wenn wir uns im Winter schlapp fühlen, könnte das an einem Vitamin-D-Mangel liegen. Expertin Heike Bischoff-Ferrari hat die Facts.

Von: Gina Buhl

Jetzt tut uns Vitamin D besonders gut
Bild: Lukasz Wierzbowki Vitamin D, das Sonnenvitamin, ist ganz schön wichtig für unser Wohlbefinden.
07 Nov '16
zurück +61 -38
07 Nov '16
zurück +61 -38
  1. Unsere Knochen, Muskeln und Psyche sind auf Vitamin D angewiesen

    "Besonders wichtig ist Vitamin D für den Knochenaufbau, ihren Erhalt und die Muskulatur. Wir gehen aber auch davon aus, dass es einen Einfluss auf unsere Stimmung, die Gedächtnisleistung und das Infekt-Risiko hat."

  2. Zu wenig Vitamin D bedeutet also:

    "In extremen Fällen kommts zu Knochenbrüchen und Muskelschwäche."

  3. Im Winter fehlt das Licht...

    "Wir produzieren Vitamin D hauptsächlich über Sonnenlicht in der Haut - bei uns ist die Sonne ab November bis April aber zu schwach. Dazu kommt, dass zu wenige Stellen unserer Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt sind."

  4. ...und damit so gut wie jedem Vitamin D

    "Zahlreiche Studien, wie die des Bundesamts für Gesundheit, belegen: Im Winter schafft es unser Körper nicht, genug Vitamin D zu produzieren."

  5. Im Sommer vorzusorgen bringt nichts

    "Unser Körper kann Vitamin D nur etwa drei bis sechs Wochen speichern. Das heisst: Selbst wenn wir in den Ferien jeden Tag im Bikini am Strand liegen, ist unser Vitamin-D-Speicher danach rasch wieder aufgebraucht."

  6. Sonnencrème beeinflusst die Vitamin-D-Produktion

    "Als Schutz vor Hautkrebs brauchen wir Sonnencrème unbedingt – auch im Winter. Andererseits hemmt Sonnencrème ab Lichtschutzfaktor 6 die hauteigene Produktion von Vitamin D."

  7. Vitamin D snacken?

    "Um unseren täglichen Bedarf im Winter zu decken, müssten wir zwei Portionen fettreichen Fisch oder 12 bis 14 Eier essen – und zwar täglich. Das ist eher unrealistisch."

  8. An unserer grumpy Mood könnte es auch beteiligt sein

    "Uns fehlen noch eindeutige klinische Studien, aber Vitamin-D-Mangel könnte eine der Ursachen für depressive Verstimmungen sein."

  9. Vitamin-D-Präparate bringen tatsächlich was

    "Ab November sind Vitamin-D-Supplemente zu empfehlen. Wir konnten nachweisen, dass ein Mangel nach der Einnahme in 97 Prozent der Fälle ausgeglichen wird."

Prof. Heike Bischoff-Ferrari ist Direktorin der Klinik für Geriatrie am Unispital Zürich und Studienleiterin der europaweit grössten Studie zu Vitamin D.

comments powered by Disqus