Alles, was man übers Blondieren wissen muss

Von Rita Ora bis Justin Bieber - immer mehr Promis werden blond und blonder. Soll man sich jetzt trauen und den Trend mitmachen? Wir haben mit dem Berliner Colour-Experten Andreas Kurkowitz gesprochen.

Von: Violet Kiani

Alles, was man übers Blondieren wissen muss
Bild: Instagram Rita Ora Wie findet Andreas das gewagte Weissblond von Rita Ora? Er verräts in unserer Bildstrecke.
26 Nov '15
zurück +24 -25
26 Nov '15
zurück +24 -25

Früher war Andreas Kurkowitz Graffiti-Sprayer, heute ist er die Top-Adresse für Haarfarben in Berlin. Er coloriert seinen Kunden und Kundinnen die Haare nicht nur in Berlin-Mitte, sondern auch im Atelier der Haar-Koryphäe Josh Wood in London. Hier beurteilt er den Look prominenter Blondköpfe und erklärt, was geht - und was man auf jeden Fall vermeiden sollte.

Andreas, welcher Blondton ist jetzt im Winter angesagt?

Eigentlich bevorzuge ich eher ein kühles Blond. Aber im Winter sind warme Blondtöne eine gute Option, da es weniger Sonne und daher weniger Lichtreflexe gibt. Aber keinesfalls darf das Blond in Richtung Gelb gehen.

Welchem Typ steht Blond gar nicht?

Prinzipiell kann fast jeder erblonden, man muss den Blondton einfach mit der Haut- und Augenfarbe abstimmen.

Wenn ich schwarze Haare habe wie eine Kardashian, mache ich mir mit so einer Radikalveränderung aber doch sicherlich die Haare kaputt.

Seit es Olaplex gibt, ist Blondieren schonender geworden als früher. Das Mittel wird der Farbe beigemischt und hilft, die Haarstruktur zu schützen. Neben der Belastung für die Haare sollte man bedenken, dass man alle vier bis fünf Wochen zum Nachfärben kommen muss. Ausserdem sollte auch die richtige Haarpflege benutzt werden, zum Beispiel eine gute Haarkur und ein Colour-Shampoo.

Bringen Colourshampoos und -conditioner denn wirklich etwas?

Auf jeden Fall. Ich rate meinen Kunden dazu, die Haare direkt nach der Farbbehandlung 24 Stunden lang nicht zu waschen, damit sich die Farbpigmente festsetzen können. Colour-Shampoos vermindern das Auswaschen der Pigmente. Colour-Conditioner können dem Haar wieder Pigmente zufügen, so dass man länger etwas von seiner Coloration hat. Aber auch hier ist es wichtig, dass das man bei der Auswahl und Anwendung der Produkte seinen Coloristen zurate zieht.

Was muss ich beim Blondieren zu Hause beachten?

Ich würde davon abraten, Haare selber zu blondieren. Wäschst du die Blondierung zu spät aus, brechen die Haare ab, wäscht du sie zu früh aus, werden sie orange. Am besten geht man regelmässig zum gleichen Coloristen. Man merkt oft schon im Beratungsgespräch, ob sie oder er es draufhat oder nicht. 

Woran kann ich das erkennen? 

Hört mir der Colorist überhaupt zu, will er wissen, was ich mir vorstelle? Und hat er gleichzeitig eine eigene Meinung und sagt nicht zu allen Vorschlägen einfach Ja? Er oder sie sollte sehr ehrlich mit dem Kunden sein.

Du arbeitest nicht nur in deinem eigenen Salon in Berlin, sondern auch mehrere Tage in der Woche in London. Was ist der grösste Unterschied zwischen London und Berlin?

Die Kundinnen in London haben ein anderes Bewusstsein für Haare, sie gehen sehr regelmässig zum Färben, das ist da ganz normal. Dadurch sieht das Haar konstant sehr gut aus. In Berlin kommen die Kunden häufig in zu großen Abständen. Manchmal waren sie drei oder vier Monate bei keinem Coiffeur oder wurden beziehungsweise haben sich verfärbt. Bei so einer Basis einen schönen Farbton zu erreichen, kann dann sehr aufwendig und zeitintensiv werden.

Was für Haarkatastrophen hast du schon erleben müssen?

Ab und an sind die Haare einer Kundin in so einem schlechten Zustand, dass wir die Struktur erst über einen längeren Zeitraum wieder aufbauen müssen, bevor man überhaupt den gewünschten Look erreicht. Im schlimmsten Fall kann das mehrere Monate dauern. 

Wie findest du Blondierungen bei Männern?

Cool, wenn es passt. Das machen ja oft Musiker, DJs und andere Kreative aus dem öffentlichen Leben – die können das auch tragen. Ein bisschen Selbstbewusstsein gehört zu diesem starken Look einfach dazu.

Und so beurteilt Andreas die blonden Stars:

  • Jennifer Lawrence

    Bild: Getty Images

    Jennifer Lawrence

    "Blondton und Hautfarbe passen bei ihr perfekt zusammen. Weil sie ein heller Typ ist, sieht das helle und einheitlich gefärbte Blond sehr schön aus."

     

  • Rita Ora

    Bild: Instagram Rita Ora

    Rita Ora

    "Toller Kontrast, sehr extrem, aber gut. Rita Ora hat keinen Ansatz, die Haarfarbe steht in starkem Kontrast zu den Augenbrauen - insgesamt ein sehr starker Look."
  • Khloe Kardashian

    Bild: Instagram Khloe Kardashian

    Khloe Kardashian

    "Ein ganz anderer Typ als Jennifer Lawrence und auch ganz anderes Blond. Khloe Kardashians Look ist sehr amerikanisch, aber er gefällt mir gut. Bei südländischen Typen sieht so ein weiches Blond oft besser aus als eine sehr helle, einheitliche Farbe von Ansatz bis Spitzen. Das kann schnell billig wirken."

  • Justin Bieber

    Bild: Getty Images

    Justin Bieber

    "Bei Justin Bieber gehen die Haare ein bisschen in die Richtung Kurt Cobain. Ich finds cool, es passt zu seinem Typ. Er kann es auf jeden Fall tragen."

  • Bild: zvg

    Andreas Lieblingsprodukte für Blondierte? Philipp Kingsely Elasticizer Extreme und... 

  • Bild: zvg

    ... Oribe Bright Blonde Shampoo & Bright Blonde Conditioner. 

  1. Slide 1

Lies auch das