Aissa 3014
Courtesy of Poplin Project

Schweizer Modemacher bringen afrikanisches Design zu uns

von Martina Loepfe

14 JUNI 2018

Fashion

Afrikanische Prints waren immer wieder Thema in der Fashionwelt – aber oft Kopien. Die aktuellen Kollektionen von Schweizer Designern werden jetzt direkt in Afrika gefertigt.

Klassische Stoffe und Muster aus Afrika werden zur Zeit von kleinen Labels aus der Schweiz zu coolen Kollektionen verarbeitet. 

Zum Beispiel von Susanne Schweizer und ihrem Label Poplin Project. Die Designerin lässt jedes Stück von Hand in einem Atelier in der Elfenbeinküste produzieren. Oder die Zürcher Journalistin und Stylistin Kathrin Eckhardt: Sie lebt zeitweise in Ghana, wo sie mit ihrem Label Kathrin Eckhardt Studio neben Mode auch geflochtene Körbe und Taschen herstellen lässt. Auch die Zürcherin Melanie Hanimann hat sich in die farbige Welt Ghanas verliebt. Mit Hanimanns gründete sie eine Agentur, die afrikanische Fashion-Labels in der Schweiz vertreibt und bekannter machen möchte. 

Natürlich gibts auch in den Modehauptstädten Labels, die sich der afrikanischen Kultur verschrieben haben. Im Moment ganz heiss gehandelt werden Maison Château Rouge aus Paris und Chen Burkett aus New York. Beide Labels arbeiten mit traditionellen Wachsprints und Stoffen. 

Die schönsten Teile der Designer findet ihr in der Bildstrecke.

Noch mehr von uns

Was hältst du von diesem Artikel?

  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend