Portrait Of Christine Kim Sun  Credit Olivia Locher
Olivia Locher

Diese 6 Frauen müsst ihr an der Art Basel sehen

von Melanie Biedermann

12 JUNI 2018

Entertainment

Die Kunstwelt gilt seit jeher als Boys Club. Vielleicht ist das ja der Grund, warum Frauen heute so schlagkräftige Werke abliefern – zu sehen an der Art Basel, die diese Woche stattfindet.

Die Kunstgeschichte feiert Männer. Nur hin und wieder stellt sie eine Frau in den Vordergrund – letztes Jahr war die Bildhauerin Louise Bourgeois auf Platz 34 der Auktionsliste von Sotheby’s. Bourgeois’ Werk ist in vielerlei Hinsicht exemplarisch für die Kunst von Frauen. Es sind oft persönliche Arbeiten, die aufrütteln – Valie Exports «Genitalpanik» etwa oder Marina Abramovics für 2020 geplante Perfomance, für die sie sich mit 1 Million Volt aufladen will, um dann mit den Fingerspitzen eine Kerze auszulöschen. Solange Frauen in der Kunstwelt unsichtbarer als Männer sind, werden weibliche Arbeiten immer dringlicher sein. Wir präsentieren sechs Frauen, die während der Art Basel vom 14. bis 17. Juni ihre starken Werke zeigen.

Christine Sun Kim *1980

Portrait Of Christine Kim Sun  Credit Olivia Locher
Olivia Locher

Die taub geborene Korea-Amerikanerin hat ihre Sound-Installationen bereits im Whitney Museum und dem MoMa PS1 gezeigt und mit Musikern wie FKA Twigs gearbeitet. Zu sehen im New-Statements-Sektor der Art Basel bei White Space Beijing; artbasel.com

Credit Kim Sun Suggested Amount Of Overlapping Voices In The Presence Of A Deaf Person 2018
Kim Sun Suggested Amount Of Overlapping Voices In The Presence Of A Deaf Person 2018

Bea Schlingelhoff *1971

Credit Zvg
zvg

Zum vielseitigen Werk der Zürcherin gehört unter anderem eine Arbeit, für die sie einen Galeristen dafür bezahlt hat, ein Anti-
Sexismus-Manifest laut zu lesen. Zu sehen in der Messehalle 3; swissartawards.ch

1 Credit Bea Schlingelhoff „The Art Dealer Reads Misogyny Re Loaded“ Gallery Essex Street New York 2016
Bea Schlingelhoff „The Art Dealer Reads Misogyny Re Loaded“ Gallery Essex Street New York 2016

Stella *1990

Nach selbstgehäkelten Chanel-Fakes und kompromissloser Me-Vermarktung serviert uns Stella als Nominierte für den Kunstpreis der Kiefer Hablitzel Stiftung ihre in rosafarbenes Licht getauchte Installation "Y", unter anderem mit fiebrig-pinkem Öl-Horizont und Love-Sound. Zu sehen in der Messehalle 3; kieferhablitzel.ch

Stella Verwendung Angefragt
Guadalupe Ruiz / BAK 2018

Doreen Garner *1986

Die Amerikanerin modelliert Körperteile, aus denen Innereien aus Steinschmuck quellen. Mit ihren Skulpturen und Performances erinnert sie an den Missbrauch von Sklavenfrauen für medizinische Experimente. Zu sehen am Stand der JTT Gallery; artbasel.com

Doreen Garner Credit Maxim Ryazansky
Maxim Ryazansky

Raphaela Vogel *1988 

Portrait Raphaela Vogel Credit Zvg
zvg

Für eine Installation ersteigerte die Deutsche ihr Kinderbett auf Ebay, für eine Filmarbeit in­szenierte sie ihre eigene Geburt. Das Kunst-Magazin «Monopol» sagts schön: «Ihre existenzielle Angst, scharf am Hysterischen entlang schrammend, verwandelt sich in etwas Furioses, grenzenlos Selbstermächtigtes.» Zu sehen in ihrer Solo-Ausstellung «Ultranackt»; kunsthallebasel.ch

1 Credit Raphaela Vogel Ansicht Aus Dem Atelier Foto  Paul Sochacki 2018
Paul Sochacki 2018

Mira Dancy *1979

Die «Vogue» vergleicht ihren Stil mit Matisse und Picasso. Die Amerikanerin selbst erklärte dem «Interview Magazine» ihre gemalten Frauenkörper als «vielschichtige Trauma-Figuren». Zu sehen an der LISTE bei der Galerie Chapter NY; liste.ch

Portrait Mira Dancy Credit Jenny Riffle
Jenny Riffle

Noch mehr von uns

Was hältst du von diesem Artikel?

  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend