Gesichtspflege
iStockphoto

5 Fehler, die wir bei der Hautpflege machen

von Luise Philine Pomykaj

9 JANUAR 2018

Beauty

Zu trocken, zu fettig, Pickel: Die Haut kann uns ganz schön zu schaffen machen. Zwei Experten verraten, auf was wir achten sollten.

Wir sind Weltmeister darin, an unserer Haut herumzumeckern, wenn sie mal nicht super rein und schön ist. Dabei sind es oft wir selbst, die ihr zu schaffen machen.

Wir haben mit zwei Experten gesprochen: Dr. med Martin Kägi, leitender Arzt beim Hautzentrum Zürich, und Dr. Liv Kraemer, Expertin für Skincare und Skinfood, sagen uns, welche 5 Fehler wir künftig vermeiden sollten.

1. Wir überpflegen

Eine Crème für den Morgen, eine für die Nacht, eine, wenn die Haut besonders trocken ist und dann noch das Pröbchen aus einer Zeitschrift – keine gute Idee.

Das sagt der Experte: "Zu häufige Pflege und zu viele verschiedene Produkte führen zu einer Beeinflussung des pH-Werts der Haut. Schützende Lipide werden vermindert, was ein Austrocknen zur Folge hat. Wird zu viel an ihr herumgeschrubbt, entweicht Feuchtigkeit – damit gehen Trockenheit, Schuppungen, Rötungen, Juckreiz und sogar die Anfälligkeit für Krankheiten und Entzündungen einher."

2. Wir experimentieren

Sind wir unzufrieden mit unserer trockenen oder unreinen Haut, testen wir uns in kürzester Zeit durch verschiedene viel versprechende Produkte – um dann festzustellen, dass es ihr noch schlechter geht als zuvor.

Das sagt die Expertin: "Es macht keinen Sinn, plötzlich wie wild verschiedenes auszuprobieren und gleich am nächsten Tag super Ergebnisse zu erwarten. Man muss Geduld haben. Bei Problemhaut sollten die Produkte von einem Dermatologen auf den individuellen Hauttyp abgestimmt werden."

3. Uns fehlt das Körperbewusstsein

Wir Mädels kennen das: In der zweiten Hälfte des Zyklus, also etwa eine Woche vor unserer Periode, leiden wir unter einer deutlichen Verschlechterung der Haut. Oft vergessen wir allerdings einen Zusammenhang herzustellen und kriegen die Krise. 

Das sagt die Expertin: "Man sollte mit dem Zyklus mitgehen. Was heisst: In den Tagen vor der Mens können wir die Bakterien auf der Haut minimieren, indem wir abgestimmte Cremes benutzen. Auch hier lohnt sich der Gang zum Spezialisten."

4. Wir stressen uns

Ein schlechtes Hautbild ist auch auf äussere Umstände zurückzuführen. Hatten wir letzte Woche viel Stress? Sind wir wieder keine Nacht vor Mitternacht ins Bett gekommen oder haben unruhig geschlafen?

Das sagen die Experten: "Durch Schlafmangel ist unser Kortisonlevel erhöht, was zu fahler Haut und Augenringen führt. Schlaf dagegen fördert die Regeneration. Wir können uns also tatsächlich schön schlafen", so Liv Kraemer. Dr. med Kägi sagt: "Auch rasche Umgebungs- und Temperaturwechsel mit Klima- und Zeitverschiebung können bei der Haut Stress auslösen".

5. Wir ernähren uns falsch

Dass viermal Fast Food die Woche nicht gerade förderlich für reine, strahlende Haut ist, wissen wir eigentlich. Trotzdem landen Kohlenhydrate und Fett auf unserem Speiseplan, und wenn die ersten Mitesser kommen, schimpfen wir wieder.

Das sagt die Expertin: "Es müssen ja nicht gleich täglich Chiasamen sein, aber eine gesunde, ausgewogene Ernährung fördert nun mal ein reines Hautbild. Zucker dagegen zerstört Zellen, was zur frühzeitigen Hautalterung führt".

Noch mehr von uns

Was hältst du von diesem Artikel?

  • :(
  • love it no Data :(
  • haha no Data :(
  • wow no Data :(
  • traurig no Data :(
  • wütend no Data :(
  • love it
  • haha
  • wow
  • traurig
  • wütend